Politik Nachrichten Politik Köln

Jochen_Ott_210415

Der Kölner OB-Kandidat der SPD, Jochen Ott, will sich für eine Öffnung der Rheinufertreppen in Deutz (im Hintergrund) bereits in diesem Sommer einsetzen.

Kölner OB-Kandidat Ott: Öffnung der Rheinufertreppen diesen Sommer

Köln | Der Kölner OB-Kandidat der SPD, Jochen Ott, will sich für eine Öffnung der Rheinufertreppen in Deutz bereits in diesem Sommer einsetzen. Die laut Verwaltung kalkulierten rund 860.000 Euro für die jährlichen Reinigungskosten der Treppe hält er für zu hoch angesetzt.

Ott, der im Falle der Rheinufertreppen von einem „Jahrhundertprojekt“ spricht: „Man weiß: Die Treppe ist fertig und benutzbar und muss deshalb auch zugänglich gemacht werden. Noch in diesen Sommermonaten“. Die frühere Öffnung könnte auch als Testphase genutzt werden, um den tatsächlichen Bedarf für die Instandhaltung und Reinigung der Freitreppe ermitteln zu können, so Ott. Die bisher von der Verwaltung dafür veranschlagte Summe: 864.000 Euro – pro Jahr. Die hält die Ott für zu hoch angesetzt. Gleichzeitig solle in dieser Testphase eruiert werden, ob das Toiletten-Konzept an dieser Stelle ausreichend sei und ob und wie ein Getränkeverkauf dort vonstatten gehen könnte. „Wir werden Geld für die Treppe ausgeben müssen und wollen das auch“, so Ott. Die Freitreppe sei ein Aushängeschild für Köln und ein Zeichen für eine Metropole. In diesem Zusammenhang vergleicht er die Deutzer Treppe auch mit den Spanischen Treppen in Rom.

Eine Öffnung der Freitreppe bei gleichzeitigen Bauarbeiten im darüber liegenden Bereich entlang der Deutzer Rheinpromenade müsste erst durch den Ausschuss für allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen, Vergabe, Internationales sowie den Rat der Stadt abgesegnet werden. Die Anwort darauf, wie die Öffnung vonstatten gehen soll, blieb Ott im Gespräch allerdings schuldig.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets