Politik Nachrichten Politik Köln

kuckelkorn_30012015

Christoph Kuckelkorn bei der Vorstellung der Karnevals-Persiflagewagen des Rosenmontagszuges 2015

Kuckelkorn zu "Pro Köln"-Vorstoss: Rosenmontagszug von keiner Seite instrumentalisieren

Köln | Nach der Absage des „Charlie Hebdo“ Wagens durch das Festkomitee Kölner Karneval teilte die als rechtsextrem geltende Bürgerbewegung „Pro Köln“ gestern mit auf dem Zugweg islamkritische Karikaturen zeigen zu wollen. Report-K sprach mit dem Zugleiter des Rosenmontages Christoph Kuckelkorn zu der Aussage von „Pro Köln“.

Kann sich „Pro Köln“ am Rosenmontagszug beteiligen?

Christoph Kuckelkorn: Für uns ist ganz wichtig, dass wir in der gegenwärtigen Situation, die sich für uns noch nicht so ganz klar darstellt, alles dafür tun, dass der Rosenmontagszug in keinster Weise instrumentalisiert wird. Das Letzte, was wir uns vorstellen, ist ein rechtes Statement mit dem Karneval. Wir werden alles dafür tun, dass es nicht stattfinden kann.

Das Kölner Dreigestirn und damit indirekt auch das Festkomitee Kölner Karneval betont das Köln und der Karneval bunt und nicht braun sei...

Christoph Kuckelkorn: Ja ganz genau. Das Motto sagt es ja auch aus. Wir sind kunterbunt vernetzt. Kunterbunt ist eine wichtige Aussage für uns in Köln. Das sagt der Zug an verschiedenen Stellen ja auch und wir beziehen deutlich Stellung gegen Rechts im Rosenmontagszug. Damit Rechte nicht den Zug instrumentalisieren können, werden wir alles dafür tun und auch alle unsere Netzwerke nutzen.

--- --- ---

Hinweis der Redaktion: Bei der Kölner Polizei liegt keine Anmeldung von „Pro Köln“ für eine Kundgebung im Rahmen des Rosenmontagszuges vor. Für den Rosenmontagszug selbst ist das Festkomitee Kölner Karneval zuständig, dass auch regelt, wer daran teilnehmen darf und wer nicht.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets