Politik Nachrichten Politik Köln

Nach erneuter Panne: Köln wählt am 18. Oktober einen neuen Oberbürgermeister/-in

Köln | Stadt Köln und Bezirksregierung sind sich einig: Der formelle Fehler bei den Briefwahlunterlagen habe keine Auswirkung auf die Oberbürgermeisterwahl am 18. Oktober 2015. Nichts desto trotz muss man feststellen, dass die städtische Wahlorganisation nicht in der Lage scheint wenige Formulare fehlerfrei von den Vorlagen abzutippen, bzw. zu kopieren.

Die Bezirksregierung Köln stellt fest: „Trotz eines formellen Fehlers bei den Briefwahlunterlagen haben die Experten der Bezirksregierung Köln grünes Licht für die Wahl gegeben. Die Abweichung des von der Stadt Köln genutzten Wahlschein-Vordrucks vom Musterformular der Kommunalwahlordnung bleibt ohne rechtliche Konsequenzen für die Stimmabgabe und Fortsetzung der Wahl.“ Die Stadt Köln hatte das Formular für die Bundestagswahl benutzt und nicht das für Oberbürgermeisterwahlen. Es fehlte die Ortsangabe bei der eidesstattlichen Versicherung bei den Briefwahlunterlagen.

Die Prüfung der Bezirksregierung habe ergeben, so die Behörde, dass aus der fehlenden Ortsangabe keine Nachteile für die Stimmabgabe resultieren. Nur wenn die Unterschrift fehle, seien die Wahlunterlagen zurückzuweisen, nicht aber wenn die Ortsangabe bei der Stimmauszählung fehle. Die Stadt Köln hatte neben der Bezirksregierung auch eine Rechtsanwaltskanzlei eingeschaltet.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Im November hat der Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk (RWE) die Rodungsarbeiten am Hambacher Forst wieder aufgenommen und dabei die „Rote Linie“ überschritten, so die Linke im Rat der Stadt Köln. Die „Rote Linie“ ist eine symbolische Grenze welche vor kurzem von mehr als tausend besorgten Menschen vor dem Hambacher Forst gezogen wurde.

Köln | In seiner Dezember-Sitzung entscheidet der Rat der Stadt Köln über Mindeststandards für die Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten. Die Kölner SPD verlange eine Situation der Menschen in den Flüchtlingsunterbringungen umgehend zu verbessern.

Köln | Die im Eigentum der Stadt Köln befindliche GAG Immobilien, habe nach dem Verkauf von 444 Wohnungen an die Industria Wohnen nun auch ihre verbliebenen 152 Wohnungen in Wesseling privatisiert, erklärt die Linke Fraktion im Rat der Stadt Köln. Jörg Detjen, Sprecher der Kölner Ratsfraktion die Linke, kritisiert die Privatisierung von öffentlichen Wohnungsbeständen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets