Politik Nachrichten Politik Köln

hans_schwanitz_20012015

Hans Schwanitz, Mitglied der Grünen im Kreistag, dementiert angebliche Absprachen mit der Kölner SPD in Verbindung mit OB-Kandidatin Reker.

OB-Wahlkampf: Grüne dementieren Absprache mit SPD

Köln | Nach Äußerungen von SPD-Parteichef Jochen Ott in einem Interview mit dem Boulevard-Titel "Express.de" über angebliche Absprachen mit den Kölner Grünen, wonach die Grünen der Kölner SPD zugesichert hätten, falls Henriette Reker Oberbürgermeisterin werde, würde sie im Zweifelsfall mit ihrer Stimme im Rat für eine Mehrheit zugunsten von Rot-Grün sorgen, haben Marlis Bredehorst und Hans Schwanitz für den grünen Kreisverband sowie Kirsten Jahn und Jörg Frank für die grüne Ratsfraktion eine Erklärung abgegeben. Hier die Erklärung im Original-Wortlaut:
 

"Der Rat und die Oberbürgermeisterin sind zwei selbständige Organe, die separat voneinander direkt von den Kölner Bürgerinnen und Bürgern gewählt werden. Seit 1999 werden auch in Köln Oberbürgermeister direkt gewählt. Alle Amtsinhaber waren nie politisch-organisatorischer Teil einer Ratskoalition und haben auch nie einen Koalitionsvertrag einer Ratsmehrheit unterzeichnet. So hält es auch der derzeitige OB und Sozialdemokrat Jürgen Roters.

Die unabhängige Amtsführung des Oberbürgermeisteramts hat insbesondere immer die SPD-Führung betont, umso absurder ist es daher nun, dass SPD-Chef Ott die Stimme einer zukünftigen parteilosen Oberbürgermeisterin als Eigentum vereinnahmen will. Aber natürlich suchen Ratskoalitionen die Kooperation mit einem Oberbürgermeister. Das war bisher so und ist auch für die Zukunft sinnvoll und richtig, um Köln verlässlich und berechenbar zu regieren.

Die Kölner Grünen haben ausdrücklich betont, dass sie für die Unterstützung der unabhängigen Kandidatur von Henriette Reker mit anderen Parteien keine politischen Bündnisse eingehen und auch im Falle eines Wahlerfolges keine Vereinbarungen über zukünftige kommunalpolitische Maßnahmen, strukturelle oder personelle Entscheidungen treffen. Das gilt auch für die SPD."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Vorstoß der Stadtverwaltung, das Gelände der Ellmühle zu erwerben, komme für den Kölner Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) nicht überraschend. „Es gab in den letzten Jahren viele Signale aus Politik und Verwaltung, die industrielle Nutzung entgegen der gültigen Beschlusslage ganz aus dem Deutzer Hafen zu verbannen und das Filetgrundstück städtebaulich anders zu verwenden. Wir hatten uns immer gegen eine Umsiedelung ausgesprochen, weil Köln seinen industriellen Kern behalten muss – auch sichtbar in der Stadt. Wer eine ‚moderne Stadt‘ auf Kosten von Industriefläche plant, sägt den Ast ab, auf dem er sitzt“, so Kölner DGB Vorsitzende Andreas Kossiski.

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln äußert sich positiv zum geplanten Erwerb des Geländes der Ellmühle. Das Grundstück soll Teil des Projekts Deutzer Hafen werden. Die Entscheidung soll der Hauptausschuss des Rates in der nächsten Woche fällen.

Köln | Mit Bedauern sollen viele Eigelsteiner auf die Schließung des Kämpgen-Schuhgeschäfts reagiert haben, denn mit Kämpgen verlasse ein alteingesessenes Unternehmen das Veedel. Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt fordert daher per Dringlichkeitsantrag eine sinnvolle Entwicklung des Grundstücks.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---