Politik Nachrichten Politik Köln

hans_schwanitz_20012015

Hans Schwanitz, Mitglied der Grünen im Kreistag, dementiert angebliche Absprachen mit der Kölner SPD in Verbindung mit OB-Kandidatin Reker.

OB-Wahlkampf: Grüne dementieren Absprache mit SPD

Köln | Nach Äußerungen von SPD-Parteichef Jochen Ott in einem Interview mit dem Boulevard-Titel "Express.de" über angebliche Absprachen mit den Kölner Grünen, wonach die Grünen der Kölner SPD zugesichert hätten, falls Henriette Reker Oberbürgermeisterin werde, würde sie im Zweifelsfall mit ihrer Stimme im Rat für eine Mehrheit zugunsten von Rot-Grün sorgen, haben Marlis Bredehorst und Hans Schwanitz für den grünen Kreisverband sowie Kirsten Jahn und Jörg Frank für die grüne Ratsfraktion eine Erklärung abgegeben. Hier die Erklärung im Original-Wortlaut:
 

"Der Rat und die Oberbürgermeisterin sind zwei selbständige Organe, die separat voneinander direkt von den Kölner Bürgerinnen und Bürgern gewählt werden. Seit 1999 werden auch in Köln Oberbürgermeister direkt gewählt. Alle Amtsinhaber waren nie politisch-organisatorischer Teil einer Ratskoalition und haben auch nie einen Koalitionsvertrag einer Ratsmehrheit unterzeichnet. So hält es auch der derzeitige OB und Sozialdemokrat Jürgen Roters.

Die unabhängige Amtsführung des Oberbürgermeisteramts hat insbesondere immer die SPD-Führung betont, umso absurder ist es daher nun, dass SPD-Chef Ott die Stimme einer zukünftigen parteilosen Oberbürgermeisterin als Eigentum vereinnahmen will. Aber natürlich suchen Ratskoalitionen die Kooperation mit einem Oberbürgermeister. Das war bisher so und ist auch für die Zukunft sinnvoll und richtig, um Köln verlässlich und berechenbar zu regieren.

Die Kölner Grünen haben ausdrücklich betont, dass sie für die Unterstützung der unabhängigen Kandidatur von Henriette Reker mit anderen Parteien keine politischen Bündnisse eingehen und auch im Falle eines Wahlerfolges keine Vereinbarungen über zukünftige kommunalpolitische Maßnahmen, strukturelle oder personelle Entscheidungen treffen. Das gilt auch für die SPD."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets