Politik Nachrichten Politik Köln

pegida_koegida_10012015

Symbolfoto

OVG Münster: Kögida-Aufzug erlaubt

Köln | aktualisiert |  Ein Kögida-Aufzug durch die Kölner Innenstadt darf stattfinden. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Münster nach einer Beschwerde der Kögida-Anmelder gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln, das einen Aufzug untersagt hatte. 

Nach einer Auftaktkundgebung soll der Weg vom Bahnhofsvorplatz über die Domprobst-Ketzer-Straße, An den Dominikanern bis zur Straße "Kattenbug" führen. Auf gleichem Weg soll sich der Demonstrationszug zurück zum Bahnhofsvorplatz bewegen und dort mit einer Kundgebung schließen.

In Abstimmung befände man sich mit den Anmeldern mehrerer Gegendemonstrationen, so die Polizei Köln. Ein ursprünglicher Trauermarsch des Bündnisses "Köln stellt sich quer" ist nun in eine Standkundgebung vor dem EL-DE-Haus am Appellhofplatz umgewandelt worden. Sicherheit besteht auch darüber, dass der Dom heute beleuchtet werden bleibt.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets