Politik Nachrichten Politik Köln

roters_20102015

Sehr entspannt wirkte Jürgen Roters an seinem letzten Tag im Amt

Oberbürgermeister Roters zum Abschied: Schöne Bürde – Vorfreude auf die Freiheit

Köln | Heute um 24 Uhr endet die Amtszeit von Oberbürgermeister Jürgen Roters. Der verabschiedete sich vom Stadtvorstand, seinen Mitarbeitern und von der Öffentlichkeit mit einer letzten Pressekonferenz im Hansasaal des Kölner Rathauses. Bei der Abschiedsfeier mit seinen Mitarbeitern traten die Künstler von „Arsch huh“ auf und Roters sprach von dem Höhepunkt seiner Amtszeit.

Eigentlich habe er sich mit einem offenen Rathaus von den Kölnerinnen und Kölnern verabschieden wollen, so Roters, aber die verschobene Wahl und die Stimmungslage in der Bevölkerung haben ihn davon Abstand nehmen lassen. So fiel die Feier etwas kleiner aus, obwohl: OB Roters sang mit Niedecken, Peter Brings, Zeltinger und den Höhnern den „Arsch huh“ Mottosong und die kölsche Integrationshymne. Er habe Tränen in den Augen gehabt und dies als nicht selbstverständliche Anerkennung empfunden.

7.000 repräsentative Termine habe er in seinen 2.190 Amtstagen wahrgenommen und 1.600 Reden gehalten. Die Reden seien immer eine Herausforderung gewesen, auch wenn man mit der Zeit routinierter werde, so Roters. Jedes Mal müsse es gelingen die Menschen in unterschiedlichen Situationen anzusprechen. Mit der Zeit und steigendem Hintergrundwissen gelinge dies aber immer besser, so Roters. Einem Redetermin werde er nicht nachweinen, dass sei die Prinzenproklamation: „Je mehr man darüber nachdenkt, umso blockierter ist man.“ Aber seine letzte Prinzenproklamation habe ihn versöhnt, denn er habe gesehen, dass auch der Kardinal nervös gewesen sei.

Roters sieht die Entwicklung der Stadt positiv, auch wenn es immer wieder Rückschläge gebe, wie die Verschiebung des Eröffnungstermines der Oper, die Verschiebung der Wahl oder dem Mordanschlag auf Henriette Reker. Die Stadt wachse und die Geburtenrate steige, eine positive Tendenz. Das Schul- und Bildungssystem sieht Roters auf einem guten Weg, wie auch die Kitabetreuung. Auch bei der Stadtentwicklung schreite die Stadt voran. Als Beispiele nannte Roters den Vorgebirkspark, die Parkstadt Süd, die Klostergärten, das Waldbadviertel, den ehemaligen Millionenacker oder das Gerling Quartier.

Die Via Culturalis, das neue Domumfeld, die neue Mitte, die Archäologische Zone seien die nächsten Meilensteine für Köln, so Roters. Er gehe jetzt einen Schritt zurück in die zweite Reihe und freue sich auf die neue Freiheit, so Roters und habe kein Problem damit nicht mehr in der ersten Reihe zu sitzen. Er werde auch seiner Nachfolgerin Henriette Reker keine klugen oder superklugen Ratschläge geben. Es sei alles gut geregelt, so Roters.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

K_Reker_Sozialdezernent_25_07_2016

Köln | Heute hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker den neuen Sozialdezernent Prof. Dr. Harald Rau im Historischen Rathaus empfangen. Der Kölner Stadtrat wählte den Diplom-Psychologen Anfang Mai zum neuen Beigeordneter für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln. Damit übernahm Rau die Position, die Reker bis zur Wahl als Oberbürgermeisterin inne hatte.

Köln | Der Vorstoß der Stadtverwaltung, das Gelände der Ellmühle zu erwerben, komme für den Kölner Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) nicht überraschend. „Es gab in den letzten Jahren viele Signale aus Politik und Verwaltung, die industrielle Nutzung entgegen der gültigen Beschlusslage ganz aus dem Deutzer Hafen zu verbannen und das Filetgrundstück städtebaulich anders zu verwenden. Wir hatten uns immer gegen eine Umsiedelung ausgesprochen, weil Köln seinen industriellen Kern behalten muss – auch sichtbar in der Stadt. Wer eine ‚moderne Stadt‘ auf Kosten von Industriefläche plant, sägt den Ast ab, auf dem er sitzt“, so Kölner DGB Vorsitzende Andreas Kossiski.

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln äußert sich positiv zum geplanten Erwerb des Geländes der Ellmühle. Das Grundstück soll Teil des Projekts Deutzer Hafen werden. Die Entscheidung soll der Hauptausschuss des Rates in der nächsten Woche fällen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---