Politik Nachrichten Politik Köln

weiden_21122014e

Die Turnhalle im Schulzentrum Weiden diente schon mehrfach der Flüchtlingsunterbringung

Oberbürgermeisterwahl - Kontroverse um die Flüchtlingsunterbringung

Köln Der Kölner Oberbürgermeister-Kandidat Jochen Ott, SPD, fordert Turnhallen, die derzeit als Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden, schneller wieder für den Sport freizugeben. Die parteilose Kandidatin Henriette Reker, unterstützt von CDU, FDP, Grüne und Deine Freunde wirft Ott vor, die Flüchtlingssituation in Köln als Wahlkampfinstrument auszunutzen.

Auslöser der Kontroverse ist die Nutzung einer weiteren Turnhalle in Vogelsang für Flüchtlinge. Damit diene die siebte Sportstätte in Köln der Unterbringung von Flüchtlingen. Ott fordert nun die Stadtverwaltung auf, die Turnhallen bis zum 31. Dezember 2015. Die Sporthallen sollen dann den Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen.

Mit der Nutzung von Turnhallen als Notunterkunft nehme sich die Stadt selbst die Möglichkeit Flüchtlinge durch den Sport in die Gemeinschaft zu integrieren, so der SPD-Kandidat.

Im Rahmen dieser Forderung wird Kritik aus den Reihen der Opposition laut. Die Forderung Otts wecke den Eindruck, dass es alternative Lösungen zur Unterbringung der Flüchtlinge gebe. Ott schaffe damit Unzufriedenheit bei einem Teil seiner eigenen Wählerschaft, kritisiert Reker. Dies gefährde zudem die Solidarität innerhalb der Kölner Wählerschaft.

Ott fahre mit dieser Forderung einen Kurs gegen seine eigenen Reihen, da die Stadtverwaltung derzeit von der SPD geführt werde, so Reker.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

radfahrer_venloer_190215

Köln | Die Ehrenfelder Grünen beteiligen sich an der Aktion "Stadtradeln", die vom Klima-Bündnis initiiert ist und vom 5. bis 25 September stattfindet. Das Klima-Bündnis ist ein Netzwerk europäischer Kommunen, die sich in dem Verein um Klimaschutz, Biodiversität und den Schutz der Tropenwälder einsetzen.

Köln | Die Stadt wolle den Deutschlehrern in Integrationskursen für Flüchtlinge nun statt der beschlossenen 23 Euro pro Unterrichtsstunde 35 Euro zahlen. Eine Mitteilung im Schulausschuss am 29. August kündigt die Vorbereitung eines entsprechenden Ratsbeschlusses an. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erhöht seine Zahlung für diese Kurse und macht die Erhöhung des Dozentenhonorars auf 35 Euro zur Bedingung für die weitere Vergabe an die Kölner Volkshochschule (VHS). Für Dozenten, die Deutschkurse zum Beispiel für berufstätige oder studierende Migranten, selbst zahlen, soll es dagegen nur bei der bereits beschlossenen Erhöhung von 21,62 Euro auf 23 Euro pro Unterrichtseinheit bleiben. Die Dozenten der Integrationskurse des Bundesamtes erhalten also rund 53 Prozent höhere Honorare als diejenigen der anderen Kurse für "Deutsch als Fremdsprache" (DaF), erklärt die Linksfraktion in Köln. Sie werden durch die Beiträge der Kursteilnehmer finanziert.

Köln | Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat für die kommende Sitzungen des Ausschusses Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/Vergabe/Internationales eine Anfrage zu den Kosten der Zwangsvollstreckungen gegen säumige Gebührenschuldner des Öffentlichen Rundfunks, die von der Stadtkasse durchzuführen sind, auf die Tagesordnung setzen lassen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---