Politik Nachrichten Politik Köln

weiden_21122014e

Die Turnhalle im Schulzentrum Weiden diente schon mehrfach der Flüchtlingsunterbringung

Oberbürgermeisterwahl - Kontroverse um die Flüchtlingsunterbringung

Köln Der Kölner Oberbürgermeister-Kandidat Jochen Ott, SPD, fordert Turnhallen, die derzeit als Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden, schneller wieder für den Sport freizugeben. Die parteilose Kandidatin Henriette Reker, unterstützt von CDU, FDP, Grüne und Deine Freunde wirft Ott vor, die Flüchtlingssituation in Köln als Wahlkampfinstrument auszunutzen.

Auslöser der Kontroverse ist die Nutzung einer weiteren Turnhalle in Vogelsang für Flüchtlinge. Damit diene die siebte Sportstätte in Köln der Unterbringung von Flüchtlingen. Ott fordert nun die Stadtverwaltung auf, die Turnhallen bis zum 31. Dezember 2015. Die Sporthallen sollen dann den Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen.

Mit der Nutzung von Turnhallen als Notunterkunft nehme sich die Stadt selbst die Möglichkeit Flüchtlinge durch den Sport in die Gemeinschaft zu integrieren, so der SPD-Kandidat.

Im Rahmen dieser Forderung wird Kritik aus den Reihen der Opposition laut. Die Forderung Otts wecke den Eindruck, dass es alternative Lösungen zur Unterbringung der Flüchtlinge gebe. Ott schaffe damit Unzufriedenheit bei einem Teil seiner eigenen Wählerschaft, kritisiert Reker. Dies gefährde zudem die Solidarität innerhalb der Kölner Wählerschaft.

Ott fahre mit dieser Forderung einen Kurs gegen seine eigenen Reihen, da die Stadtverwaltung derzeit von der SPD geführt werde, so Reker.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets