Politik Nachrichten Politik Köln

Pro Köln will vor Asylbewerberunterkunft in Porz Urbacher Hotel demonstrieren

Köln | Die als rechstradikal geltende Bürgerbewegung "Pro Köln" hat, wie die Kölner Polizei gegenüber report-k.de bestätigte, für den 26. Januar 2013 von 11-14 Uhr eine Kundgebung in Köln-Porz Urbach angemeldet. Man will gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im Hotel Dürscheidt durch die Verwaltung der Stadt Köln demonstrieren. Zudem will man mit einer Infostandserie aktiv werden.

Die Kundgebung soll an der Ecke Kaiserstraße / Am Schwanebitzer Hof abgehalten werden. Pro Köln gibt als Thema an: “Es gibt kein  Grundrecht auf Asylmissbrauch! Für die Wiedereinführung der Visa-Pflicht für Serbien und Montenegro.” Pro Köln lud öffentlich und explizit den CDU Stadtrat Henk van Benthem ein, den die Bürgerbewegung als Verbündeten ausgemacht haben will. Persönlich hatte man van Benthem zuvor aber nicht eingeladen oder gefragt.

Report-k.de sprach mit dem CDU Ratsmitglied Henk van Benthem, der nicht an der "Pro Köln" Kundgebung teilnehmen wird. Van Benthem: "Ich werde heute nicht, morgen nicht und auch übermorgen nie an einer Pro Köln Veranstaltung teilnehmen. Ich unterstütze keine menschenverachtende Politik". Zur Problematik der Unterbringung von Flüchtligen in dem Hotel in Porz-Urbach äußert sich van Benthem differenziert. Er sieht allerdings die Unterbringung absolut kritisch und wirft der städtischen Verwaltung Ideenlosigkeit vor. Das Hotel liege in einem kritischen Wohnumfeld und das "Pro Köln" dies jetzt schon für ihre Zwecke ausschlachten wolle, bestärke ihn in seiner Kritik. Die Hotelunterbringung nennt van Benthem ein Ghetto in dem 50 mal Perspektivlosigkeit und 50 mal Arbeitslosigkeit zu sehen sein wird und diese Menschen nicht wissen, was sie den ganzen Tag tun sollen. Dann werde die Nachbarschaft und auch die Eigentümer in der Nähe den Zustand hinterfragen und mit dem Finger auf die Flüchtlinge zeigen. Van Benthem fände es besser, wenn die Flüchtlinge, etwa in Wohnungen über das gesamte Stadtgebiet verteilt würden und so bessere Chancen der Integration und Perspektiven bekämen und nicht durch die Unterbringung an einem Ort stigmatisiert würden.

Van Benthem fordert aber auch eine bessere Prüfung, wer Flüchtling ist und wer nicht. Wenn Menschen in Angst um Leib und Leben seien, dann haben wir, so der CDU Politiker, die Verpflichtung zu helfen, anders sei dies bei Menschen die rein aus materiellen Gründen um Asyl bäten.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln setzt große Erwartungen in die neu eingerichtete Stelle des Flüchtlingskoordinators im unmittelbaren Zuständigkeitsbereich der Oberbürgermeisterin. Michael Paetzold, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, erklärt hierzu: „Seit langem fordern wir, dass endlich jemand die Verantwortung für die Geflüchteten in unserer Stadt übernimmt und ihr auch nachkommt. Bislang fehlte es an jemandem mit Mut und Tatkraft, der bereit ist, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, Hindernisse zu überwinden und auch mal neue, unbürokratische Wege zu gehen - das Bonotel in Marienburg ist dafür nur ein trauriger Beleg.“

Köln | Die sechste Sitzung des Veedelsbeirats Lindweiler findet am Donnerstag, 2. Juni, um 17 Uhr im Lino-Club, Unnauer Weg 96a, Köln-Lindweiler, statt. Auf der Tagesordnung stehe das Projekt „Soziales Quartiersmanagement und Netzwerkarbeit“, das von dem mit der Umsetzung beauftragten Träger vorgestellt werde. Außerdem soll es einen aktuellen Sachstandsbericht zu den weiteren Vorhaben geben, unter anderem zu der von vielen Bürgern gewünschten Beleuchtung der Unterführung Pingenweg und zu dem mit Geldern aus dem so genanten Verfügungsfonds unterstützten Kunstprojekt von Jugendlichen an einem Stromhaus.

Flüchtlingskoorodination2_23_05_16

Köln | Hans-Jürgen Oster, ehemaliger Leiter des Bürgeramtes in Mülheim, ist Kölns neuer Flüchtlingskoordinator. Am heutigen Montag, 23. Mai, stellt Oberbürgermeisterin Henriette Reker den neuen Flüchtlingskoordinator und sein dreiköpfiges Team – bestehend aus Martin Dommer, Stefan Schwamborn und Ursula Engels – vor.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Ausbildung & Job

BILDUNG

KARRIERE

Köln Newsletter: NachClick

Wir schicken Ihnen die Schlagzeilen des Tages übersichtlich werktäglich zwischen 17 und 18 Uhr in Ihre E-Mail. Kostenlos. Hier anmelden.

E-Mail
E-Mail wdhl.