Politik Nachrichten Politik Köln

Pro Köln will vor Asylbewerberunterkunft in Porz Urbacher Hotel demonstrieren

Köln | Die als rechstradikal geltende Bürgerbewegung "Pro Köln" hat, wie die Kölner Polizei gegenüber report-k.de bestätigte, für den 26. Januar 2013 von 11-14 Uhr eine Kundgebung in Köln-Porz Urbach angemeldet. Man will gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im Hotel Dürscheidt durch die Verwaltung der Stadt Köln demonstrieren. Zudem will man mit einer Infostandserie aktiv werden.

Die Kundgebung soll an der Ecke Kaiserstraße / Am Schwanebitzer Hof abgehalten werden. Pro Köln gibt als Thema an: “Es gibt kein  Grundrecht auf Asylmissbrauch! Für die Wiedereinführung der Visa-Pflicht für Serbien und Montenegro.” Pro Köln lud öffentlich und explizit den CDU Stadtrat Henk van Benthem ein, den die Bürgerbewegung als Verbündeten ausgemacht haben will. Persönlich hatte man van Benthem zuvor aber nicht eingeladen oder gefragt.

Report-k.de sprach mit dem CDU Ratsmitglied Henk van Benthem, der nicht an der "Pro Köln" Kundgebung teilnehmen wird. Van Benthem: "Ich werde heute nicht, morgen nicht und auch übermorgen nie an einer Pro Köln Veranstaltung teilnehmen. Ich unterstütze keine menschenverachtende Politik". Zur Problematik der Unterbringung von Flüchtligen in dem Hotel in Porz-Urbach äußert sich van Benthem differenziert. Er sieht allerdings die Unterbringung absolut kritisch und wirft der städtischen Verwaltung Ideenlosigkeit vor. Das Hotel liege in einem kritischen Wohnumfeld und das "Pro Köln" dies jetzt schon für ihre Zwecke ausschlachten wolle, bestärke ihn in seiner Kritik. Die Hotelunterbringung nennt van Benthem ein Ghetto in dem 50 mal Perspektivlosigkeit und 50 mal Arbeitslosigkeit zu sehen sein wird und diese Menschen nicht wissen, was sie den ganzen Tag tun sollen. Dann werde die Nachbarschaft und auch die Eigentümer in der Nähe den Zustand hinterfragen und mit dem Finger auf die Flüchtlinge zeigen. Van Benthem fände es besser, wenn die Flüchtlinge, etwa in Wohnungen über das gesamte Stadtgebiet verteilt würden und so bessere Chancen der Integration und Perspektiven bekämen und nicht durch die Unterbringung an einem Ort stigmatisiert würden.

Van Benthem fordert aber auch eine bessere Prüfung, wer Flüchtling ist und wer nicht. Wenn Menschen in Angst um Leib und Leben seien, dann haben wir, so der CDU Politiker, die Verpflichtung zu helfen, anders sei dies bei Menschen die rein aus materiellen Gründen um Asyl bäten.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Stadt wolle den Deutschlehrern in Integrationskursen für Flüchtlinge nun statt der beschlossenen 23 Euro pro Unterrichtsstunde 35 Euro zahlen. Eine Mitteilung im Schulausschuss am 29. August kündigt die Vorbereitung eines entsprechenden Ratsbeschlusses an. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erhöht seine Zahlung für diese Kurse und macht die Erhöhung des Dozentenhonorars auf 35 Euro zur Bedingung für die weitere Vergabe an die Kölner Volkshochschule (VHS). Für Dozenten, die Deutschkurse zum Beispiel für berufstätige oder studierende Migranten, selbst zahlen, soll es dagegen nur bei der bereits beschlossenen Erhöhung von 21,62 Euro auf 23 Euro pro Unterrichtseinheit bleiben. Die Dozenten der Integrationskurse des Bundesamtes erhalten also rund 53 Prozent höhere Honorare als diejenigen der anderen Kurse für "Deutsch als Fremdsprache" (DaF), erklärt die Linksfraktion in Köln. Sie werden durch die Beiträge der Kursteilnehmer finanziert.

Köln | Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat für die kommende Sitzungen des Ausschusses Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/Vergabe/Internationales eine Anfrage zu den Kosten der Zwangsvollstreckungen gegen säumige Gebührenschuldner des Öffentlichen Rundfunks, die von der Stadtkasse durchzuführen sind, auf die Tagesordnung setzen lassen.

Handwerkskammer_52010

Köln | Die Handwerkskammer zu Köln hält die gestern von Oberbürgermeisterin Henriette Reker verkündete Stärkung der Eigenständigkeit der Fachämter für einen Schritt in die richtige Richtung. „Eine Bürokratiereduzierung bei der Stadt Köln ist dringend notwendig. Das gilt vor allem für die Vereinfachung und Beschleunigung von Vergabeverfahren", erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident der Kammer. Er habe sich auch schon erfolgreich für die Erhöhung der Wertgrenzen bei der Stadt eingesetzt, damit mehr Aufträge in der Region verbleiben. Die Stadt habe daraufhin im Oktober 2015 wieder beschränkte Ausschreibungen eingeführt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---