Politik Nachrichten Politik Köln

reker_01102015

Reker für mehr Entscheidungskompetenz und eine Fehlerkultur in der Verwaltung

Köln | Henriette Reker erklärte heute, wie sie in Zukunft Themen in der Verwaltung setzen, aber auch die städtische Verwaltung motivieren, beteiligen, besser steuern und führen will, wenn sie am 18.10.2015 zur Oberbürgermeisterin der Stadt Köln gewählt würde.

Reker verglich die Stadt mit einem Großunternehmen mit über 4 Milliarden Euro Umsatz, einem Aufsichtsrat mit 90 Mitgliedern und meinte damit den Rat und über 17.000 Mitarbeitern. Ein solches Unternehmen müsse selbstverständlich funktionierende Organisationsstrukturen besitzen. Dazu gehöre Beteiligung, Motivation, aber auch Führung und Steuerung.

Bürgerbeteiligung von Anfang an

Reker will bei großen Projekten von Anbeginn an einen Bürgerbeteiligung und begrüßte den aktuell begonnen Leitlinienprozess für Bürgerbeteiligungen. Reker monierte allerdings, dass ihr das zu lange gedauert hat. Politik und Verwaltung müssten verstehen, dass Bürgerbeteiligung keine Störung bedeute. Denn Bürgerbeteiligung stehe für mehr  Sicherheit im Projektverlauf. Als positives Beispiel wertete Reker die Bürgerbeteiligung rund um das Heliosgelände. Hier besonders den Ablauf des Verfahrens, bei einem nicht einfachen Beginn des Verfahrens. Reker will aber nicht nur in Stadtteilen wie Sülz, Lindenthal oder Ehrenfeld Bürgerbeteiligung, sondern auch in Stadtteilen, wo diese nicht unbedingt üblich seien. Auch Kinder und Jugendliche sollten stärker beteiligt werden. Reker möchte dafür eine Stadtarbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendliche etablieren, für eine junge Stadt wie Köln besonders wichtig.

Bezirke sollen gestärkt werden

Reker will die Bezirke stärken, wie dies die Gemeindeordnung auch vorsehe und diesen mehr Entscheidungskompetenzen einräumen. Als Oberbürgermeisterin würde sie sofort damit beginnen die entsprechenden Zuständigkeitsordnung verändern zu lassen. Die städtische Verwaltung will Reker besser steuern, indem sie auf eine stärkere Setzung von Prioritäten achten will. Prioritäten und eine richtige Definition von Rahmenbedingungen werden die Effizienz der Entscheidungsprozesse verbessern ist sich Reker sicher. Auch die Ängstlichkeit in der Verwaltung will Reker abbauen und Eigenverantwortung fördern. Die Kandidatin begründet dies damit, dass in der Stadtverwaltung sehr viel Wissen und Erfahrung vorliege. Dies gehöre gehoben. Die Kölner Verwaltung arbeite nicht schlechter als Verwaltungen in anderen Kommunen. Sie möchte die Mitarbeiter mit einer Strukturreform gewinnen und aktivieren. Dazu gehöre auch eine Fehlerkultur, die es den Mitarbeitern erlaube Fehler zu machen. Die Mitarbeiter sollten in einen Veränderungsprozeß eingebunden werden, bei dem sie selbst sagen können, wo ihre Arbeit sinnvoll sei.

Reker verspricht, dass es bei ihr keine Ratsbeschlüsse geben werde, die nicht umgesetzt werden. Sie stehe auch für Transparenz gegenüber der Politik und werbe für Vertrauen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets