Politik Nachrichten Politik Köln

flagge_tuerkei_07062015

Türkei fordert fünf Milliarden Euro von der EU

Ankara | Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat die Türkei von der EU mehr Geld als ursprünglich vereinbart gefordert. Dies berichtet die "Welt" unter Berufung auf informierte EU-Diplomaten. "Ankara will nun fünf Milliarden Euro haben, wir sind aber nur bereit, die versprochenen drei Milliarden Euro zu geben", sagte ein hoher EU-Diplomat mit Blick auf die laufenden Verhandlungen.

Hintergrund: Die EU hatte sich im Rahmen eines so genannten Aktionsplans bereit erklärt, die rund 2,2 Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkei mit insgesamt drei Milliarden Euro zu unterstützen. Im Gegenzug will Ankara den Grenzschutz verbessern, so dass weniger Flüchtlinge in die EU kommen. Das Land am Bosporus spielt damit aus Sicht der EU eine zentrale Rolle bei der Reduzierung der Flüchtlingsströme.

Von den in Aussicht gestellten drei Milliarden Euro wurde bisher noch nichts ausbezahlt. Italien blockiert die Auszahlung, weil Rom nicht bereit ist, seinen Anteil zu entrichten, solange der Stabilitätspakt nicht weiter gelockert wird. Wie die "Welt" weiter berichtet, werden die Verhandlungen zusätzlich dadurch belastet, dass Ankara bei der Auszahlung der Milliardenhilfen stärker mitbestimmen will.

"Die Regierung der Türkei tut sich sehr schwer damit zu akzeptieren, dass die Milliardenhilfen für Flüchtlinge nur schrittweise und nach strenger Bedarfsprüfung durch die EU ausgezahlt werden sollen", hieß es weiter in Diplomatenkreisen. Hintergrund: Das Geld soll nach dem Willen der Europäischen Union in konkrete Projekte wie den Bau von Schulen fließen. Brüssel will die Auszahlungen streng kontrollieren, um zu verhindern, dass die Milliarden beispielsweise in dunklen Kanälen der türkischen Bauwirtschaft versickern und damit nur ein Bruchteil des Geldes bei den Flüchtlingen ankommt.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Regierungspräsidentin Gisela Walsken überreichte heute an 17 Kommunen 18 Zuwendungsbescheide über rund 32 Millionen Euro aus der Städtebauförderung. „Heute ist ein guter Tag für die Kommunen, der sie in Ihren Bemühungen unterstützt, sich den gesellschaftlichen, demographischen und städtebaulichen Heraus-forderungen zu stellen. Ein guter Tag für die Bürgerinnen und Bürger, denn Ihre Städte und Stadtteile werden ein weiteres Stück lebenswerter“, betonte die Regierungspräsidentin. In Köln werden 39 Städtebau-Projekte unterstützt.

Köln | Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat in der Sitzung am 28. September ihre Führungsriege neu gewählt und diese bis zum Ende der Wahlperiode bestätigt. „Wir haben in der Zeit der Kooperation mit der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unserer Oberbürgermeisterin bereits erste große Erfolge erzielt und die SPD in Köln auf die Plätze der harten Oppositionsbank verwiesen. Nun gilt es, unsere Ziele für Köln weiterhin konsequent zu verfolgen und den Weg mit Geschlossenheit und Tatkraft weiterzugehen“ so der alte und zugleich neue Vorsitzende Bernd Petelkau.

Köln | Auf einer Mitgliederversammlung hat die Kölner Linke ihre Vorschläge für die Landesliste der Die Linke.NRW bestimmt. Die Kölner Genossen möchten künftig mit drei Abgeordneten im Landtag NRW vertreten sein.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets