Politik Nachrichten Politik Köln

kommentare_19102015

Wahlbeteiligung: Köln in überregionalen Medien massiv in der Kritik

Köln | Wer die Online-Portale von „Süddeutsche Zeitung“ und „Spiegel“ liest, der liest über Köln und die Oberbürgermeisterwahl am gestrigen Sonntag nichts Gutes. „Spiegel Online“ überschreibt seinen Kommentar mit „Schäm dich, Köln!“ und bei der „Süddeutschen“ heißt es „Karneval funktioniert in Köln - Demokratie nicht“. In beiden Fällen der Vorwurf: Mehr Kölner hätten zur Wahl gehen müssen um ein Zeichen gegen das feige Attentat zu setzen. Denn die Wahlbeteiligung war so niedrig wie noch nie bei einer Kommunalwahl.

In der „Süddeutschen“ heißt es online: „Am Wahlsonntag in Köln waren die Straßen so leer wie die Wahllokale, in denen gerade einmal vierzig Prozent der Bürger ihre Stimme abgaben. Das ist ein so erbärmlicher Wert, dass man sich im Rest des Landes fragt: Was stimmt nicht mit den Kölnern? Muss man neben den Wahlkabinen Kölschfässchen aufstellen, damit jemand kommt? Ihre künftige Oberbürgermeisterin Henriette Reker wurde vor der Wahl fast umgebracht, die ganze Republik erwartete nun ein "Jetzt-erst-recht aus Köln" - die Kölner gingen aber erst recht nicht zur Wahl, lieferten das schlechteste Ergebnis seit Kriegsende ab. Sie sollten sich schämen.“ Die „Süddeutsche kommt zum Ergebnis Köln habe damit den Attentäter gewinnen lassen. Zum Kommentar der Süddeutschen Zeitung >

Auch „Spiegel online“ findet klare Worte: „Die Oberbürgermeisterwahl 2015 ist eine einzige Blamage für Köln. Und sie ist ein alarmierendes Signal. Nicht in irgendeiner strukturschwachen Problemgemeinde mit hoher Arbeitslosigkeit haben sich die Menschen von der Politik abgewandt, sondern in einer florierenden Großstadt, die sich selbst für ungeheuer fortschrittlich hält.“ Der Kommentator bei „Spiegel Online“ stellt die Frage was noch passieren müsse, bis die Menschen den Wert des politischen Systems in Deutschland wieder erkennen. Zum Kommentar bei "Spiegel Online" >

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Vorstoß der Stadtverwaltung, das Gelände der Ellmühle zu erwerben, komme für den Kölner Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) nicht überraschend. „Es gab in den letzten Jahren viele Signale aus Politik und Verwaltung, die industrielle Nutzung entgegen der gültigen Beschlusslage ganz aus dem Deutzer Hafen zu verbannen und das Filetgrundstück städtebaulich anders zu verwenden. Wir hatten uns immer gegen eine Umsiedelung ausgesprochen, weil Köln seinen industriellen Kern behalten muss – auch sichtbar in der Stadt. Wer eine ‚moderne Stadt‘ auf Kosten von Industriefläche plant, sägt den Ast ab, auf dem er sitzt“, so Kölner DGB Vorsitzende Andreas Kossiski.

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln äußert sich positiv zum geplanten Erwerb des Geländes der Ellmühle. Das Grundstück soll Teil des Projekts Deutzer Hafen werden. Die Entscheidung soll der Hauptausschuss des Rates in der nächsten Woche fällen.

Köln | Mit Bedauern sollen viele Eigelsteiner auf die Schließung des Kämpgen-Schuhgeschäfts reagiert haben, denn mit Kämpgen verlasse ein alteingesessenes Unternehmen das Veedel. Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt fordert daher per Dringlichkeitsantrag eine sinnvolle Entwicklung des Grundstücks.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---