Politik Nachrichten Politik NRW

Bahnhofsvorplatz

Immer mehr illegale Flüchtlinge reisen nach Nordrhein-Westfalen

Berlin | Nach Bayern gilt Nordrhein-Westfalen als eines der Hauptziele für illegal eingereiste Einwanderer. Im ersten Halbjahr 2015 stoppte die Bundespolizei in NRW 2.900 Personen ohne gültige Visapapiere, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus". "Das waren 14 Prozent mehr als noch im gleichen Vorjahreszeitraum", sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion in Sankt Augustin.

Dabei versuchten vorrangig Staatsangehörige aus Albanien, Syrien und Marokko in die Bundesrepublik einzureisen. Einen Asylantrag hätten diese Personen nicht gestellt. Auf 3.000 - und nahezu verdoppelt - hat sich in den ersten sechs Monaten in diesem Jahr laut Bundespolizei die Zahl der Flüchtlinge, die in NRW bei Kontrollen um Asyl ersucht hätten.

Ein Großteil sei bei Überprüfungen in Fernreisebussen und -zügen sowie auf Flughäfen aufgefallen. Meist seien es Menschen aus Albanien, Eritrea und Syrien gewesen. Bei jedem Dritten sei unklar, ob Schleuser ihn eingeschmuggelt hätten, so die Bundespolizei.

Die Rheinstrecke nutzen laut Kölner Behörden insbesondere Migranten aus Eritrea, die via Italien nach NRW reisen. Viele Einreisende ermittelte die Bundespolizei in den ersten sechs Monaten 2015 an den Hauptbahnhöfen Köln (circa 460 Neuankömmlinge), Düsseldorf (340) und Dortmund (270). Diesen Trend führen die bundesdeutschen Grenzschützer darauf zurück, dass illegale Zuwanderer verstärkt Bahnhöfe aufsuchen, um bei der Bundespolizei Asyl zu beantragen.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Berlin | Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, befürwortet Pläne zur Einführung eines bundesweiten Meldesystems für antisemitische Übergriffe. Die bislang auf Berlin konzentrierte "Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus" (Rias) will ihre Arbeit auf andere Bundesländer ausdehnen. Das berichtet "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

hannelore_kraft04_2011

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat deutlich die mangelhafte Unterstützung der Bundesregierung bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus Nordafrika beklagt. In einem Interview mit dem "Spiegel" sagte Kraft: "Der Bund lässt uns Länder im Stich." Der Bundesinnenminister habe mit Algerien und Marokko Rücknahmevereinbarungen getroffen, die "in der Praxis kaum tauglich" seien.

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat nach den Amokläufen und Terroranschlägen der letzten Tage angekündigt, Sicherheitskonzepte schnell den Mustern der Täter anzupassen. "Wenn wie in Nizza ein Lkw zum Mordinstrument wird, müssen wir unsere Veranstaltungskonzepte überarbeiten", sagte sie "Neuen Westfälischen" (Mittwochsausgabe). Das sehe man bereits aktuell in Nordrhein-Westfalen bei dem Libori-Volksfest in Paderborn.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---