Politik Nachrichten Politik NRW

hannelore_kraft04_2011

Ministerpräsidentin Kraft will nicht regelmäßig mit Journalisten sprechen

Köln | aktualisiert | NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft will 2016 nur vier oder fünfmal Journalisten eine feste Fragestunde einräumen. Der Landesverband des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) kritisiert das. Normal wäre eine Fragestunde einmal im Monat.

Regierungssprecher Thomas Breustedt hatte die Landespressekonferenz, ein Zusammenschluss von 134 Korrespondenten in der Landeshauptstadt Düsseldorf, darüber informiert, dass der Terminkalender der Ministerpräsidentin regelmäßige Gespräche nicht zulasse. Der DJV spricht von einer Verweigerungshaltung der Ministerpräsidentin. „Ein voller Terminkalender darf in diesem Amt keine Ausrede sein, sich dem demokratisch legitimierten Informationsanspruch von Journalisten zu verweigern“, sagt der DJV-NRW-Vorsitzende Frank Stach. „Letztlich verspielt eine Regierung damit auch die Möglichkeit, den Menschen in NRW ihr Handeln verständlicher zu machen.“ Besonders kritisch sieht man beim DJV, wie lange die Landesregierung gebraucht habe eine Antwort auf die Anfrage nach 12 festen Terminen zu beantworten: „Das Anliegen der Kolleginnen und Kollegen nach fast fünfmonatiger kabinettsinterner Beratung abzulehnen, empfinde ich als respektlos“, so Stach.

Der medienpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Thomas Nückel sagt dazu: „Die Ministerpräsidentin setzt auf teure PR ohne lästige Nachfragen anstatt auf den direkten Austausch mit Journalisten, Transparenz und eine kritische Auseinandersetzung."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

fluechtlinge_22092015c

Düsseldorf | Von den Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen (NRW), die keinen Anspruch auf Asyl haben, werden drei Viertel im Land geduldet. Das berichtet die "Rheinische Post" am Donnerstagausgabe unter Berufung auf Daten des Ausländerzentralregisters. Demnach wurden Ende August bundesweit 158.190 Flüchtlinge geduldet, wovon rund 29 Prozent, also 45.436, in NRW leben.

Düsseldorf | Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstütze Städte und Gemeinden dabei, bauliche Investitionen in Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf vor allem für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche durchzuführen. Mit dem 2. Haushaltsnachtrag wurden 25 Millionen Euro bewilligt, um das Landesprogramm zur Städtebauförderung aufzulegen.

Köln | Das statistische Bundesamt hat die offizielle Zahl der am 1. März tatsächlich betreuten Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege veröffentlicht. Mit lediglich 122.774 betreuten U3-Kindern und einer U3-Betreuungsquote von nur 25,7 Prozent liege Nordrhein-Westfalen (NRW) im bundesweiten Vergleich wie schon in den Jahren zuvor auf dem letzten Platz. Marcel Hafke, familienpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, kritisierte den Rückstand der rot-grünen Landesregierung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets