Politik Nachrichten Politik NRW

NRW-Verbraucherschützer kritisiert Versicherungsbranche scharf

Berlin | Der neue Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Schuldzinski, lässt in einem "Handelsblatt"-Interview (Online-Ausgabe) kein gutes Haar an der Versicherungsbranche. Eine private Absicherung gegen Berufsunfähigkeit sei nur eingeschränkt möglich: "Versicherer und Vertriebe agieren mangelhaft auf diesem Markt", sagte Schuldzinski. Die Verbraucherzentrale NRW hat 326 Berufsunfähigkeits-Policen untersucht.

"Bei jeder fünften Police deckt die Berufsunfähigkeitsrente nicht mal den Hartz-IV-Satz zur Sicherung des Existenzminimums ab", erklärte Schuldzinski. "Solche Policen sind für die Versicherten oft Geldverschwendung." Außerdem kritisiert der Vorstand undurchsichtige Klauseln in den Vertragsbedingungen und Probleme bei den Antragsfragen.

"Wir befürchten, dass das aktuelle System nicht funktioniert", sagte Schuldzinski. "Wir werden daher politischen Druck ausüben, um die Systemfehler zu beheben." Auch in der Altersvorsorge kritisiert Schuldzinski die Versicherer.

Die klassischen Produkte zur Altersvorsorge wie Riester-Rente oder Lebensversicherung seien nicht effektiv. "Die Niedrigzins-Phase hat das grundsätzliche Problem bei den Lebenspolicen noch einmal klar und deutlich ans Licht gebracht", so Schuldzinski. "Aus unserer Sicht hat es mit der Riester-Förderung leider auch nicht funktioniert".

Schuldzinski appelliert deshalb an die Verbraucher sich selbst um die Altersvorsorge zu kümmern. "Die Welt in der Geldanlage hat sich fundamental geändert", erklärte Schuldzinski und rät für die Altersvorsorge zu Aktien. "Verbraucher müssen sich mit Alternativen zu den gewohnten Vorsorgeprodukten beschäftigen, die gibt es heute am Aktienmarkt", sagte Schuldzinski.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Der gemeinsame Gesetzesentwurf der Länder Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bremen, der auch von Bayern unterstützt worden, werde nach dem Beschluss des Bundesrats der Bundesregierung am Freitag, zur Stellungnahme zugeleitet und danach in den Bundestag eingebracht. Neben dem Grundtatbestand für die verbotene Teilnahme an illegalen Autorennen, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren bestraft werden soll, sieht der Gesetzesentwurf außerdem härtere Strafen vor, wenn unbeteiligte Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr zu Schaden kommen.

Düsseldorf | An elf Universitäten in Trägerschaft des Landes starten zum Wintersemester zusätzliche weiterbildende Studienangebote im Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Sie sei ein Beitrag des Landes, um den akuten Bedarf an Lehrkräften für den Unterricht von zugewanderten Schülern und Erwachsenen zu decken. 1.260 Plätze stellen die ausbildenden Universitäten ab dem Wintersemester 2016/2017 jährlich zur Verfügung. Dafür erhalten die Universitäten vom Land bis 2019 zusätzlich mehr als sechs Millionen Euro aus dem Etat des Wissenschaftsministeriums.

D_Kraft_1_20160823

Bochum | Hannelore Kraft ist mit 98% als SPD-Landesvorsitzende auf dem  Landesparteitag der NRW SPD in Bochum bestätigt worden, der unter dem Motto stand "NRW bleibt neu.". SPD-Generalsekretärin Katarina Barley gratulierte als Erste der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin. Parallel haben die Grünen Sylvia Löhrmann, Schulministerin und Stellvertreterin von Kraft im Land zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl gewählt. Von 452 Delegierten sprachen sich 445 für Hannelore Kraft aus. Umfragen zu Folge hat die derzeitige rot-grüne Landesregierung bei der Landtagswahl 2017 keine Mehrheit mehr.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets