Politik Nachrichten Politik NRW

Offener Streit in NRW-SPD über Flüchtlingspolitik ausgebrochen

Düsseldorf | In der nordrhein-westfälischen SPD ist ein offener Streit über die Flüchtlingspolitik ausgebrochen. Der Vorsitzende des Ortsvereins Essen-Karnap, Stephan Duda, der am Wochenende mit einem umstrittenen Protestaufruf gegen neue Asylbewerber-Unterkünfte im Essener Norden für Schlagzeilen sorgte, setzt sich gegen Angriffe von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zur Wehr: "Ich hätte mir von Hannelore Kraft gewünscht, dass sie in der hochgekochten Stimmung einmal direkt Kontakt zu mir aufnimmt, bevor sie sich gegen mich wendet", sagte Duda der "Frankfurter Rundschau" (Mittwochsausgabe).

Der Kommunalpolitiker räumte ein, mit dem Slogan der Demonstration ("Genug ist genug. Der Norden ist voll") habe er einen Fehler gemacht: "Ich kann mich hierfür nur entschuldigen." Tatsächlich habe sich der Protest gegen die ungerechte Verteilung der Flüchtlingsstandorte in Essen gerichtet, wo im strukturschwachen Norden nun sechs von sieben Groß-Unterkünften mit Platz für 2.600 Menschen entstehen sollen. "Eine solche Ballung in einem sozial schwachen Gebiet finde ich absolut falsch", sagte Duda. Der Lokalpolitiker wehrte sich gegen Unterstellungen, er hege Sympathien für rechtes Gedankengut. Solche Vorwürfe waren von Grünen und Linken erhoben worden. Kraft hatte bei Twitter erklärt: "Das schadet der SPD insgesamt."

Duda betonte, er sei Mitglied des Runden Flüchtlings-Tischs in Karnap und arbeite als ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer. Es sei "kompletter Unsinn", ihm Sympathien für die AfD zu unterstellen: "Von den rechten Parteien distanziere ich mich vehement." Die Bevölkerung in Essen-Karnap sei grundsätzlich sehr positiv zu den Flüchtlingen eingestellt: "Viele sind in der Freizeit extrem engagiert und bieten vom Deutschunterricht über Nähkurse bis zur Ämterbegleitung alle mögliche Unterstützung an. Wir helfen wirklich gerne. Aber man kann nicht beliebig immer noch eine Schippe drauflegen." Die Genossen im Ortsverein hätten ihm den Rücken gestärkt und gesagt: "Mensch mach bloß weiter und knick nicht ein." Viele fänden es bedauerlich, "das Frau Kraft nicht mal aus Düsseldorf hier herüberfährt, um sich das anzugucken." Duda erklärte, er wolle in der SPD bleiben: "Darauf können Sie wetten."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat nach den Amokläufen und Terroranschlägen der letzten Tage angekündigt, Sicherheitskonzepte schnell den Mustern der Täter anzupassen. "Wenn wie in Nizza ein Lkw zum Mordinstrument wird, müssen wir unsere Veranstaltungskonzepte überarbeiten", sagte sie "Neuen Westfälischen" (Mittwochsausgabe). Das sehe man bereits aktuell in Nordrhein-Westfalen bei dem Libori-Volksfest in Paderborn.

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) will mit der Unterstützung des nächsten SPD-Kanzlerkandidaten in die Landtagswahl im Mai 2017 ziehen.

Düsseldorf | Im Steuerstreit der Grünen spricht sich der größte Landesverband für die Wiedereinführung der Vermögensteuer aus. "Es ist ungerecht, dass kleine und mittlere Einkommen den Löwenanteil für das Gemeinwesen leisten, während sich Superreiche entziehen", sagte NRW-Grünen-Chef Sven Lehmann der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Deshalb ist es gerecht, wenn wir Vermögende, die mehr als eine Millionen Euro besitzen, einen Beitrag von einem Prozent abverlangen."

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---