Politik Nachrichten Politik NRW

geld_ferkelraggae_Fotolia-3122013web

Verteilung des kommunalen Investitionspakets: NRW Gemeinden Gewinner

Berlin | Die Bundesregierung hat sich laut eines Berichts der "Welt" auf eine Verteilung der Gelder aus dem kommunalen Investitionspaket verständigt. Danach sind NRW-Kommunen die Gewinner. Sie sollen 1,125 Milliarden Euro der insgesamt 3,5 Milliarden Euro erhalten - rund 32 Prozent, berichtet die Zeitung weiter.

Der Süden der Republik komme dagegen verhältnismäßig schlecht weg. Union und SPD hatten Anfang der Woche beschlossen, zwischen 2016 und 2018 finanzschwachen Städten 3,5 Milliarden Euro für Investitionen bereit zu stellen. Offen war aber die Verteilung der Gelder.

Wären Kassenkredite die Richtschnur gewesen, wäre ein Großteil der Fördermittel nach NRW geflossen. Am Donnerstag präsentierten Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium den Ländern ihre Pläne. Demnach sollen neben Kassenkrediten auch Einwohnerzahl und die Zahl der Arbeitslosen eine Rolle für die Verteilung spielen.

Als Maßstab wird jeweils der Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2013 herangezogen, schreibt die "Welt". Nach Kommunen aus NRW erhielten Städte und Gemeinden aus Niedersachsen mit 327 Millionen (9,3 Prozent) und Hessen mit 317 Millionen (9,1 Prozent) am meisten Geld. Dahinter folgten Bayern mit 289 Millionen (8,2 Prozent) und Baden-Württemberg mit 248 Millionen Euro (7,0 Prozent).

Beide Länder seien dennoch die Verlierer, denn die Regierung habe auch eine Verteilung nach dem "Königsteiner Schlüssel", der das Steueraufkommen berücksichtigt, diskutiert. Danach hätten Bayern 15,5 und Baden-Württemberg 12,8 Prozent zugestanden, NRW hätte nur 21,2 Prozent bekommen. Das Bundeskabinett will das Investitionspaket am 18. März beschließen. "Bis dahin werden wir natürlich noch versuchen, etwas herauszuholen", hieß es laut "Welt" aus Länderkreisen.

Besonders Bayern und Baden-Württemberg kritisierten die Pläne. Auch Linkspartei-Chef Bernd Riexinger ist unzufrieden: "Das Geld ist ungerecht verteilt. Das ist in Wirklichkeit eine Lex Kraft. NRW bekommt fast ein Drittel des Geldes, und das eindeutig zu Lasten anderer Länder. Das muss die Koalition ändern." Allerdings seien "kaum Nachbesserungen" möglich, hieß es der "Welt" zufolge in Regierungskreisen. Der Chefhaushälter der Unions-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, sagte: "Die Verteilung ist akzeptabel, weil nicht nur Kassenkredite berücksichtigt werden."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Wirtschaftsminister Garrelt Duin habe zwei Förderbescheide in Höhe von insgesamt etwa vier Millionen Euro zum Aufbau eines 3D-Kompetenzzentrums und einer Innovations- und Gründungsoffensive in der Region Niederrhein überreicht. Bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide an die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal und weitere Projektverantwortliche der Hochschulen Ruhr-West/Mülheim, der RWTH Aachen und der Universität Duisburg-Essen betonte Minister Duin: „Die Innovationskraft der kleinen und mittleren Unternehmen ist entscheidend für die Fähigkeit, Krisen robust zu meistern. Die Projekte tragen dazu bei, den Wissensaustausch zwischen Forschung und Wirtschaft zu verbessern und damit auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen in der Region zu stärken.“

Düsseldorf | Der gemeinsame Gesetzesentwurf der Länder Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bremen, der auch von Bayern unterstützt worden, werde nach dem Beschluss des Bundesrats der Bundesregierung am Freitag, zur Stellungnahme zugeleitet und danach in den Bundestag eingebracht. Neben dem Grundtatbestand für die verbotene Teilnahme an illegalen Autorennen, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren bestraft werden soll, sieht der Gesetzesentwurf außerdem härtere Strafen vor, wenn unbeteiligte Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr zu Schaden kommen.

Düsseldorf | An elf Universitäten in Trägerschaft des Landes starten zum Wintersemester zusätzliche weiterbildende Studienangebote im Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Sie sei ein Beitrag des Landes, um den akuten Bedarf an Lehrkräften für den Unterricht von zugewanderten Schülern und Erwachsenen zu decken. 1.260 Plätze stellen die ausbildenden Universitäten ab dem Wintersemester 2016/2017 jährlich zur Verfügung. Dafür erhalten die Universitäten vom Land bis 2019 zusätzlich mehr als sechs Millionen Euro aus dem Etat des Wissenschaftsministeriums.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets