Politik Nachrichten Politik Welt

Anschläge von Brüssel: Italienische Polizei verhaftet Verdächtigen - Hooligans attackieren

Rom | Die italienische Polizei hat im Zusammenhang mit den jüngsten Terror-Anschlägen von Brüssel einen Verdächtigen verhaftet. Der Mann gehöre zu einer Bande von Passfälschern, teilte die italienische Polizei mit. Der verhaftete Mann sei mit einem europäischen Haftbefehl gesucht worden, seine Bande habe mit den Attentätern von Brüssel in Verbindung gestanden.

Bei einer Razzia in einer Werkstatt der Fälscher seien Digitalfotos von Hintermännern der Attentate entdeckt worden. Bei den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen Zaventem und die Metro-Station Maelbeek sind am Dienstag mindestens 31 Menschen getötet worden, mehr als 300 Menschen wurden verletzt.

Brüssel: Hooligans stören Trauer-Feier - Polizei setzt Wasserwerfer ein

In Brüssel haben am Sonntag Hunderte Hooligans eine Trauer-Feier auf dem Börsenplatz der Stadt gestört, woraufhin die Polizei Wasserwerfer gegen die Menschenmenge einsetzte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga umfasste die Gruppe etwa 450 teils alkoholisierte Menschen. Die Menschenmenge skandierte demnach unter anderem: "Belgische Hooligans. Wir sind hier zu Hause." Trotz der Absage eines geplanten Gedenkmarschs für die Opfer der Terroranschläge versammelten sich am Sonntagnachmittag mehrere Hundert Menschen an der Börse. Bei den Terroranschlägen in Brüssel waren am Dienstag 31 Menschen getötet worden, darunter die drei Attentäter.

Über 300 weitere Personen wurden verletzt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Anschlägen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Ankara | Nach dem vereitelten Putsch auf die türkische Regierung hat der türkischstämmige Harvard-Ökonom Dani Rodrik keine Hoffnung mehr, dass die Türkei zur demokratischen Grundordnung zurückfinden könnte. "Mein Bestcase-Szenario wäre, dass sich die Türkei zu einer Art Malaysia entwickelt: Ökonomisch prosperierend, aber kulturell sehr konservativ, keine Demokratie nach westlichen Standards, sondern ein Land, in dem Minderheiten und politische Abweichler einen schlechten Stand haben", sagte Rodrik der "Welt am Sonntag". Das sei seine Wunschvorstellung unter den gegebenen realistischen Optionen.

Berlin | Die Strafanzeigen wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland bleiben vorerst bestehen. Das teilte der Anwalt, der Erdogan unter anderem im Fall Böhmermann juristisch vertritt, am Samstag mit. Der türkische Präsident hatte am Freitagabend "als Zeichen guten Willens" angekündigt, alle Klagen wegen Beleidigung zurückzuziehen.

Ankara | Paukenschlag im Fall Böhmermann - und in vielen anderen Fällen wegen angeblicher Beleidigung des türkischen Präsidenten. Erdogan hat am Freitagabend angekündigt, alle Klagen wegen Beleidigung zurückzuziehen. Dies Geschehe "als Zeichen guten Willens", zitieren ihn türkische Medien. Damit meinte Erdogan aber nur die Klagen in der Türkei.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---