Politik Nachrichten Politik Welt

Asselborn: Einigung mit Türkei Resultat von Unfähigkeit der EU

Luxemburg | aktualisiert | Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat die Einigung zwischen der EU mit der Türkei in der Flüchtlingskrise als das Resultat der Unfähigkeit der Europäischen Union, ihre ursprünglichen Konzepte umzusetzen, bezeichnet. Dazu gehörten die EU-Grenzkontrollen, Hotspots an den Außengrenzen und die Umverteilung der Flüchtlinge in die EU-Mitgliedsländer, sagte Asselborn im "Deutschlandfunk". Das Abkommen sei auch das Ergebnis der "unsäglichen Einstellung einiger EU-Staaten", keine Flüchtlinge aufnehmen zu wollen.

Ohne die Vereinbarung jedoch "hätten wir todsicher - die Griechen wissen das auch und viele in der Europäischen Union, glaube ich, auch - eine desaströse Situation in Griechenland", so Asselborn weiter. Dem am Freitag vereinbarten Abkommen zufolge soll die Türkei bereits ab Sonntag in Griechenland illegal einreisende Flüchtlinge zurücknehmen. Im Gegenzug will die EU Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen.

Die Türkei bekommt dafür finanzielle Hilfen in Milliardenhöhe und Visa-Erleichterungen. Der bisherige Visazwang für türkische Bürger soll ab Juni "unter Auflagen" gelockert und ein neues Kapitel in den Beitrittsverhandlungen zwischen der Türkei und der EU eröffnet werden.

Peter: EU-Türkei-Vereinbarung führt zu Verlagerung der Fluchtrouten

Die Grünen haben die EU-Vereinbarung mit der Türkei zur Bewältigung der Flüchtlingskrise scharf kritisiert: "Der beschlossene Ablasshandel zulasten der Geflüchteten wird absehbar zu einer Verlagerung der Fluchtrouten führen und damit zu mehr Toten im Mittelmeer", sagte Grünen-Chefin Simone Peter dem "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). "Das als europäische Lösung der Flüchtlingsfrage zu etikettieren, ist zynisch." Die Einigung der EU-Länder stehe auch deshalb auf dünnem Eis, weil die Türkei im eigenen Land brutal gegen Kurden, Regierungskritiker und Journalisten vorgehe und deshalb kein sicheres Herkunftsland sei, sagte Peter weiter.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sei kein seriöser Verhandlungspartner.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

corbyn_labour_ MsJaneCampbellshutterstock_24092016

London | Jeremy Corbyn bleibt Parteichef der britischen Labour Party. In einer Urwahl stimmten 313.200 Parteimitglieder für den seit einem Jahr amtierenden und umstrittenen Corbyn. Das entspricht einer Zustimmung von rund 61,8 Prozent.

Brüssel | Die Europäische Union (EU) soll künftig die Balkanroute geschlossen halten: "Griechenland hat Frontex um einen umfassenden Einsatz an der Grenze zur ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien sowie nach Albanien gebeten", sagte der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, der "Welt am Sonntag". "Wir befinden uns derzeit mit Athen in guten Gesprächen darüber, wie diese Mission konkret aussehen soll." Dabei gehe es um die konkrete Ausgestaltung von möglichen Ausweiskontrollen oder anderen Maßnahmen zur Grenzüberwachung.

Stockholm | Die syrischen Weißhelme erhalten den Alternativen Nobelpreis. Das teilte die Right-Livelihood-Award-Stiftung in Stockholm am Donnerstag mit. Die Organisation werde für ihr Engagement, ihr Mitgefühl und ihren Mut bei der Rettung von Zivilisten im syrischen Bürgerkrieg ausgezeichnet.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets