Politik Nachrichten Politik Welt

brasilien_2012_04_03

Brasilien: Hunderttausende demonstrieren gegen Präsidentin

Brasilia | Hunderttausende Menschen haben am Sonntag in Brasilien gegen die Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff demonstriert und deren Rücktritt gefordert. Allein in der Metropole Sao Paulo beteiligten sich nach Polizeischätzungen eine halbe Million Menschen an einem Protestmarsch. Zuvor hatte ein Gericht Ermittlungen gegen Dutzende Spitzenpolitiker des Landes zugelassen.

Ursache der Proteste ist ein Korruptionsskandal um Schmiergeldzahlungen des Öl-Konzerns Petrobras an politische Parteien des Landes. Dabei soll nach ersten Ermittlungen allein die linksgerichtete Arbeiterpartei, der auch Rousseff angehört, rund 185 Millionen Euro erhalten haben. Auch andere Parteien sollen betroffen sein.

Rousseff, die in der fraglichen Zeit Vorsitzende des Konzerns gewesen war, bestreitet jede Kenntnis der Zahlungen. Auch in anderen Städten des Landes kam es zu Protesten.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Zeitungsleser_2532013

Brüssel | Die EU hilft Presseverlagen und Musikindustrie: Sie sollen das Recht bekommen, für ihre von Google, Facebook oder Youtube verbreiteten Inhalte 20 Jahre lang eine Vergütung einzufordern. "Wir wollen 20 Jahre Leistungsschutz. Verleger bekommen damit die Möglichkeit, auch dann eine Entschädigung einzufordern, wenn sie ihre Inhalte erst Jahre später bei Google oder auf einer anderen Internetplattform entdecken", sagte ein hochrangiger EU-Beamter dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

martin_schulz_04-2015-04

Berlin | Im Europaparlament rechnen Abgeordnete mit einer Kampfabstimmung um den Posten des künftigen Parlamentspräsidenten. Der amtierende Präsident Martin Schulz (SPD) schließt eine erneute Kandidatur nicht aus, obwohl es mit der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) eine Verabredung gibt, dass sie den nächsten Präsidenten stellt, berichtet das Magazin "Spiegel". Schulz wiederum beruft sich darauf, dass ohne ihn keine der drei großen EU-Institutionen von einem Sozialdemokraten geführt würde.

Paris | Das sogenannte Burkini-Verbot an französischen Stränden bekommt Gegenwind von höchster juristischer Ebene. Der Staatsrat, das oberste französische Verwaltungsgericht, urteilte am Freitag, dass die örtlichen Behörden entsprechende Regelungen nicht erlassen dürften. Ein solches "Burkini-Verbot" sei mit sofortiger Wirkung auszusetzen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---