Politik Nachrichten Politik Welt

tsipras_360b_Shutterstock_com27062015

Alexis Tsipras

Griechenland droht mit Gipfel-Blockade

Brüssel |  Die griechische Regierung hat laut verschiedener Medienberichte damit gedroht, einen einstimmigen Beschluss des EU-Gipfels für Zugeständnisse an Großbritannien zu blockieren, wenn die anderen EU-Staaten sich nicht verpflichten, ihre Grenzen für Flüchtlinge offen zu halten. Es dürfe bis zum nächsten Gipfel Anfang März kein Staat einseitig seine Grenze für Flüchtlinge schließen, hieß es aus Regierungskreisen in Athen. Der nächste Sondergipfel, an dem auch die Türkei teilnehmen soll, soll demnach voraussichtlich am 6. März stattfinden.

Der aktuelle EU-Gipfel verhandelt seit Donnerstag über die Forderungen des britischen Premierministers David Cameron zu EU-Reformen zugunsten seines Landes. Damit will er den Briten vor einem möglichen Referendum auf der Insel den Verbleib in der EU schmackhaft machen. Griechenland ist allerdings nicht der einzige EU-Staat, der sich quer stellt: Die osteuropäischen Staaten wollen die geplante Kappung von Sozialleistungen begrenzen, Frankreich und Belgien wehren sich gegen Londons Wünsche nach einem stärkeren Mitspracherecht bei Entscheidungen der Euro-Länder und Ausnahmen von der europäischen Bankenaufsicht.

Griechenland prescht allerdings mit seiner Forderung nun besonders laut nach vorne. Das Land sieht sich in der Flüchtlingskrise unter Druck und fürchtet, am Ende auf einer unüberschaubar hohen Zahl an Flüchtlingen alleine sitzen zu bleiben. Erst am Freitagmittag war bekannt geworden, dass Kroatien und Serbien den Weitertransport von Flüchtlingen gestoppt haben.

Auch Mazedonien hat seine Grenze zu Griechenland immer wieder geschlossen und lässt ohnehin seit Wochen nur noch Flüchtlinge aus bestimmten Ländern durch.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

New York | Vor der US-Wahl im November haben sich die Präsidentschaftskandidaten von Demokraten und Republikanern, Hillary Clinton und Donald Trump, am Montagabend (Ortszeit) das erste TV-Duell geliefert. Beide Kandidaten begannen die Debatte in der Hofstra University bei New York vergleichsweise souverän und mit ihren gewohnten Argumenten. Während Clinton beim Thema Arbeitsplätze eine Umverteilung und mehr Teilhabe der niedrigen Einkommensklasse anmahnte, malte Trump ein schwarzes Bild von Jobs und Unternehmen, die in großer Masse nach China und Mexiko abwanderten. Mit Analysen und Stimmen aus Deutschland.

flagge_tuerkei_07062015

Berlin | Die "Deutsche Welle" hat beim Zivilgericht in Ankara Klage auf Herausgabe des Videomaterials eines Interviews gegen das türkische Sportministerium eingereicht. Das berichtet der Auslandssender in eigener Sache. Hintergrund ist ein Interview für die DW-Sendung "Conflict Zone" mit dem türkischen Minister für Jugend und Sport, Akif Cagatay Kilic, am 5. September.

corbyn_labour_ MsJaneCampbellshutterstock_24092016

London | Jeremy Corbyn bleibt Parteichef der britischen Labour Party. In einer Urwahl stimmten 313.200 Parteimitglieder für den seit einem Jahr amtierenden und umstrittenen Corbyn. Das entspricht einer Zustimmung von rund 61,8 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets