Politik Nachrichten Politik Welt

parlament_kiew_Labrador-Photo-Video-shutterstock_31815

Mindestens ein Toter und viele Verletzte nach Explosion in Kiew

Kiew | Bei einer Explosion vor dem ukrainischen Parlament hat es in Kiew am Montag mindestens ein Todesopfer und viele Verletzte gegeben. Der Chef der Kiewer Polizei, Alexander Tereschtschuk, teilte mit, dass mehr als 100 Sicherheitskräfte verletzt wurden. Mehrere Menschen wurden den Angaben zufolge schwer verletzt.

Laut örtlichen Medienberichten soll vor dem Parlamentsgebäude eine Handgranate gezündet worden sein. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Zuvor hatten Tausende gegen eine Verfassungsreform protestiert, die den von den Separatisten kontrollierten Gebieten im Osten des Landes mehr Autonomie zugesteht.

Im Zuge der Demonstration wurden Rauchbomben, Flaschen sowie Pflastersteine auf Sicherheitskräfte geworfen. Das ukrainische Parlament hatte die Verfassungsreform mit 265 von 368 möglichen Stimmen in erster Lesung angenommen, die den Separatisten-Gebieten im Osten des Landes mehr Autonomie zusichert.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Jerusalem | Israels Energieminister Yuval Steinitz fordert, Unternehmen wegen illegaler Atomlieferungen an Iran anzuklagen. Er verlange das "von der ganzen Welt", sagte Steinitz im Gespräch mit dem "Handelsblatt". Auch die deutsche Regierung müsse die Verantwortlichen, die gegen internationales Recht verstießen, zur Rechenschaft ziehen, so Steinitz.

Ankara | Nach dem versuchten Militärputsch in der Türkei sind insgesamt 42 Haftbefehle gegen Journalisten erlassen worden. Das berichtet unter anderem der türkische Nachrichtensender CNN Türk. Ob es bereits Festnahmen gab, war zunächst nicht bekannt.

schultz_31052015g

Brüssel | EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) sieht die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei als stark gefährdet an. "Durch die repressiven Maßnahmen der vergangenen Monate und die aktuellen Entwicklungen macht die Türkei ihre Beitrittsperspektive selbst kaputt", sagte Schulz in einem Interview mit der "Bild" (Montag). Sollte die Türkei die Todesstrafe einführen, bedeutete dies das Ende der Beitrittsverhandlungen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---