Politik Nachrichten Politik Welt

newmzow_schriftzug_28022015

Nemzow-Mord: Putin ordnet Untersuchung an - Reaktionen aus Deutschland

Berlin, Moskau | Nemzow war am Freitagabend auf einer Brücke in der Nähe des Kreml mit vier Schüssen in den Rücken getötet worden. Nemzow galt als einer der schärfsten Kritiker Putins und hatte sich wiederholt für die pro-europäischen ukrainische Regierung eingesetzt. Unterdessen gehen die Ermittlungsbehörden davon aus, dass es sich um einen "minutiös geplanten" Auftragsmord handele. Die Reaktionen auf das Attentat von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Gauck.

Vermutet werde ein politisches Motiv. Nemzow galt als einer der schärfsten Kritiker Putins und hatte sich wiederholt für die pro-europäischen ukrainische Regierung eingesetzt.

Moskau: Putin ordnet Untersuchung von Mord an Oppositionellem an

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine unverzügliche Untersuchung des Mordes an dem Oppositionspolitiker Boris Nemzow angeordnet. "Wie Putin betonte, hat dieser grausame Mord alle Anzeichen eines Auftragsmordes", sagte ein Sprecher. Das Verbrechen habe "einen ausgesprochen provokatorischen Charakter".

Nemzow, in den Jahren 1997 und 1998 Vize-Regierungschef, war auf einer Brücke in der Nähe des Kreml mit vier Schüssen in den Rücken getötet worden. Putin war umgehend informiert worden und berief einen Sonderermittler. Auch US-Präsident Obama forderte noch in der Nacht eine transparente Untersuchung des Attentates.

Nemzow war einer der schärfsten Kritiker Putins und hatte sich wiederholt für die pro-europäischen ukrainische Regierung eingesetzt.

Gauck zeigt sich schockiert

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich schockiert über den Mord an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow gezeigt. Gauck habe seinen tiefen Respekt vor dem früheren stellvertretenden Ministerpräsidenten Russlands bekundet, teilte das Bundespräsidialamt am Samstag mit. Nemzow habe sich couragiert für Freiheit, Demokratie und Frieden eingesetzt und dabei auch Kritik an der russischen Regierung nicht gescheut.

Für die gesellschaftliche Debatte in Russland sei Nemzows Tod "ein unermesslicher Verlust". Gerade jetzt werde seine Stimme fehlen. Der Bundespräsident erwarte von allen Verantwortlichen in Russland, dass diese sich für eine vollständige Aufklärung des Mordes einsetzen.

Merkel fordert Aufklärung von Mord an russischem Oppositionellen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bestürzt über den Mord an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow gezeigt und Präsident Wladimir Putin dazu aufgefordert, zu gewährleisten, dass der Mord aufgeklärt und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Sie würdige den Mut des ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten, der seine Kritik an der Regierungspolitik immer wieder auch öffentlich geäußert hatte, und sprach den Angehörigen Nemzows ihr Mitgefühl aus, teilte

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Bagdad | Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat das erste Mal seit zwei Jahren Notrationen in die nordirakische Stadt Schirqat geliefert.

Jerusalem | aktualisiert | Der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres ist tot. Er sei am Mittwochmorgen in einem Krankenhaus bei Tel Aviv verstorben, teilte seine Familie mit. Der 93-Jährige hatte vor zwei Wochen einen schweren Schlaganfall erlitten.

New York | Vor der US-Wahl im November haben sich die Präsidentschaftskandidaten von Demokraten und Republikanern, Hillary Clinton und Donald Trump, am Montagabend (Ortszeit) das erste TV-Duell geliefert. Beide Kandidaten begannen die Debatte in der Hofstra University bei New York vergleichsweise souverän und mit ihren gewohnten Argumenten. Während Clinton beim Thema Arbeitsplätze eine Umverteilung und mehr Teilhabe der niedrigen Einkommensklasse anmahnte, malte Trump ein schwarzes Bild von Jobs und Unternehmen, die in großer Masse nach China und Mexiko abwanderten. Mit Analysen und Stimmen aus Deutschland.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets