Politik Nachrichten Politik Welt

nordkorea_2012_04_04

Nord- und Südkorea einigen sich in mehreren Streitfragen

Seoul | Nach der jüngsten Eskalation an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea scheinen die beiden Länder nicht nur den aktuellen Streit weitestgehend beigelegt zu haben - darüber hinaus wurden bei den Verhandlungen weitere Vereinbarungen getroffen.

Während Südkorea sich bereit erklärte, die an der Grenze ausgestrahlten Propaganda-Sendungen gen Norden einzustellen, erklärte sich Nordkorea bereit, die jüngsten Vorfälle zu "bedauern". Südkorea hatte zuvor eine Entschuldigung vom Norden gefordert.

Anfang August waren bei der Explosion von Landminen in der demilitarisierten Zone zwei südkoreanische Soldaten verletzt worden. Daraufhin hatte der Süden über große Lautsprecher den Norden mit südkoreanischen Nachrichten und Popmusik beschallt. Nordkorea hatte darauf mit Schüssen geantwortet.

Darüber hinaus haben die Vertreter aus Süd- und Nordkorea bei den Mammut-Verhandlungen aber offenbar noch weitere Vereinbarungen getroffen: Nordkorea wolle den Kriegszustand aufheben. Zudem sollen Familienzusammenführungen wieder gefördert werden, berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Die Gespräche zwischen Nordkorea sollten zudem so bald wie möglich in Pjöngjang oder Seoul fortgesetzt werden.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

flagge_tuerkei_07062015

Berlin | Die "Deutsche Welle" hat beim Zivilgericht in Ankara Klage auf Herausgabe des Videomaterials eines Interviews gegen das türkische Sportministerium eingereicht. Das berichtet der Auslandssender in eigener Sache. Hintergrund ist ein Interview für die DW-Sendung "Conflict Zone" mit dem türkischen Minister für Jugend und Sport, Akif Cagatay Kilic, am 5. September.

corbyn_labour_ MsJaneCampbellshutterstock_24092016

London | Jeremy Corbyn bleibt Parteichef der britischen Labour Party. In einer Urwahl stimmten 313.200 Parteimitglieder für den seit einem Jahr amtierenden und umstrittenen Corbyn. Das entspricht einer Zustimmung von rund 61,8 Prozent.

Brüssel | Die Europäische Union (EU) soll künftig die Balkanroute geschlossen halten: "Griechenland hat Frontex um einen umfassenden Einsatz an der Grenze zur ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien sowie nach Albanien gebeten", sagte der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, der "Welt am Sonntag". "Wir befinden uns derzeit mit Athen in guten Gesprächen darüber, wie diese Mission konkret aussehen soll." Dabei gehe es um die konkrete Ausgestaltung von möglichen Ausweiskontrollen oder anderen Maßnahmen zur Grenzüberwachung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets