Politik Nachrichten Politik Welt

obama_Mykhaylo_Palinchak_Shutterstock_com_11022015

Obama: Beziehungen zu Kuba werden sich nicht über Nacht verändern

Havanna | US-Präsident Barack Obama sieht Kuba und die USA auf einem langen Weg bei der Normalisierung ihrer Beziehungen: Diese würden sich nicht über Nacht verändern, sagte Obama am Montag nach einem Treffen mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro in Havanna. Es seien in vielen Bereichen Fortschritte gemacht worden, dennoch gebe es weiter Differenzen zwischen den beiden Ländern. Dies müssten direkt angesprochen werden, denn nur so könnten sie überwunden werden.

Kuba dürfe nicht als Bedrohung wahrgenommen werden, betonte Obama. Castro erklärte, man müsse lernen, trotz der Differenzen, die nicht verschwinden würden, friedlich zusammenzuleben. "Wir müssen uns auf das konzentrieren, was uns näher bringt und nicht auf das, was uns trennt", so der kubanische Präsident.

Zu den wichtigsten Hindernissen in den bilateralen Beziehungen gehört für Castro das US-Embargo. Dies sei die größte Hürde für die Entwicklung Kubas. Zudem wiederholte er seine Forderung nach der Rückgabe des seit 1903 unter US-Kontrolle stehenden Stützpunktes Guantanamo.

Obama war am Sonntag zu seinem historischen Besuch in Kuba eingetroffen und dort von Außenminister Bruno Rodriguez empfangen worden. Es ist der erste Besuch eines US-Präsidenten seit der kubanischen Revolution im Jahr 1959. Seit 2014 nähern sich beide Staaten nach jahrzehntelanger Eiszeit politisch wieder an.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Bagdad | Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat das erste Mal seit zwei Jahren Notrationen in die nordirakische Stadt Schirqat geliefert.

Jerusalem | aktualisiert | Der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres ist tot. Er sei am Mittwochmorgen in einem Krankenhaus bei Tel Aviv verstorben, teilte seine Familie mit. Der 93-Jährige hatte vor zwei Wochen einen schweren Schlaganfall erlitten.

New York | Vor der US-Wahl im November haben sich die Präsidentschaftskandidaten von Demokraten und Republikanern, Hillary Clinton und Donald Trump, am Montagabend (Ortszeit) das erste TV-Duell geliefert. Beide Kandidaten begannen die Debatte in der Hofstra University bei New York vergleichsweise souverän und mit ihren gewohnten Argumenten. Während Clinton beim Thema Arbeitsplätze eine Umverteilung und mehr Teilhabe der niedrigen Einkommensklasse anmahnte, malte Trump ein schwarzes Bild von Jobs und Unternehmen, die in großer Masse nach China und Mexiko abwanderten. Mit Analysen und Stimmen aus Deutschland.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets