Politik Nachrichten Politik Welt

obama_Mykhaylo_Palinchak_Shutterstock_com_11022015

Obama: Beziehungen zu Kuba werden sich nicht über Nacht verändern

Havanna | US-Präsident Barack Obama sieht Kuba und die USA auf einem langen Weg bei der Normalisierung ihrer Beziehungen: Diese würden sich nicht über Nacht verändern, sagte Obama am Montag nach einem Treffen mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro in Havanna. Es seien in vielen Bereichen Fortschritte gemacht worden, dennoch gebe es weiter Differenzen zwischen den beiden Ländern. Dies müssten direkt angesprochen werden, denn nur so könnten sie überwunden werden.

Kuba dürfe nicht als Bedrohung wahrgenommen werden, betonte Obama. Castro erklärte, man müsse lernen, trotz der Differenzen, die nicht verschwinden würden, friedlich zusammenzuleben. "Wir müssen uns auf das konzentrieren, was uns näher bringt und nicht auf das, was uns trennt", so der kubanische Präsident.

Zu den wichtigsten Hindernissen in den bilateralen Beziehungen gehört für Castro das US-Embargo. Dies sei die größte Hürde für die Entwicklung Kubas. Zudem wiederholte er seine Forderung nach der Rückgabe des seit 1903 unter US-Kontrolle stehenden Stützpunktes Guantanamo.

Obama war am Sonntag zu seinem historischen Besuch in Kuba eingetroffen und dort von Außenminister Bruno Rodriguez empfangen worden. Es ist der erste Besuch eines US-Präsidenten seit der kubanischen Revolution im Jahr 1959. Seit 2014 nähern sich beide Staaten nach jahrzehntelanger Eiszeit politisch wieder an.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Der Chef des Euro-Rettungsfonds (ESM), Klaus Regling, ist überzeugt, dass Griechenland kein weiteres Kreditprogramm benötigt. "Wenn die nächsten 18 Monate gut genutzt werden, bin ich zuversichtlich, dass dies das letzte Programm ist, das Griechenland machen muss", sagte Regling der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Er gehe davon aus, dass Griechenland von Mitte 2018 an "auf eigenen Beinen steht und sich selbst Geld am Markt besorgen kann", sagte der ESM-Chef.

Istanbul | Der Polizeigewahrsam für "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel ist nach Angaben der Zeitung verlängert worden. Nach den Regeln des Ausnahmezustandes, den die Regierung nach dem Putschversuch vom 15. Juli verhängte, dürfen Verdächtige bis zu sieben Tage ohne richterlichen Beschluss von der Polizei festgehalten werden. Am Dienstagnachmittag wäre diese erste Frist abgelaufen.

Ceuta | Erneut haben Hunderte Flüchtlinge in Marokko die Grenze zur spanischen Exklave Ceuta gestürmt und sind damit auf europäisches Gebiet gelangt. Nach Angaben des Roten Kreuzes sind dabei mindestens elf Menschen verletzt worden. Rund 350 Personen sei es gelungen, den etwa sechs Meter hohen Grenzzaun zu überwinden.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets