Politik Nachrichten Politik Welt

Östliche EU-Staaten für Abriegelung der Balkanroute

Prag / Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei haben sich vor dem EU-Gipfel über einen gemeinsamen Kurs in der Asylpolitik abgestimmt: Die vier Länder der sogenannten Visegrad-Gruppe wollen unter anderem die Balkanroute stärker gegen Flüchtlinge abriegeln. Mazedonien und Bulgarien sollen mehr Unterstützung bei der Grenzsicherung erhalten, kündigten die Regierungschefs der vier Länder nach einem Treffen in Prag an. Sie forderten einen Plan B von der EU, sollten die Türkei und Griechenland den Zustrom von Flüchtlingen nicht stoppen können.

"Wir sind entschlossen, den Flüchtlingsstrom zu kontrollieren und zu lenken", sagte der ebenfalls anwesende mazedonische Präsident Gjorge Ivanov. Mazedonien baut derzeit an der Grenze zu Griechenland bereits einen zweiten Stacheldrahtzaun. Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte davor, zur Abschottung der Balkan-Route für Flüchtlinge die Grenze zwischen Mazedonien und Griechenland zu schließen.

"Die für die Flüchtlingsbewegung entscheidende Schengen-Außengrenze liegt zwischen der Türkei und Griechenland", sagte sie der "Stuttgarter Zeitung". "Einfach in Mazedonien, das gar kein EU-Mitglied ist, einen Schutzzaun zu bauen, ohne uns darum zu kümmern, in welche Notlage das Griechenland brächte, das wäre nicht nur kein europäisches Verhalten, sondern löste auch unsere Probleme nicht."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Ankara | Paukenschlag im Fall Böhmermann - und in vielen anderen Fällen wegen angeblicher Beleidigung des türkischen Präsidenten. Erdogan hat am Freitagabend angekündigt, alle Klagen wegen Beleidigung zurückzuziehen. Dies Geschehe "als Zeichen guten Willens", zitieren ihn türkische Medien.

_MG_7434

Ankara | Die türkische Regierung erwägt offenbar ein Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe. Das sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe/F.A.Z.). Solche Entscheidungen dürften "nicht in der Hitze des Augenblicks" getroffen werden.

Washington | Hillary Clinton hat ihre Nominierung als Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten offiziell angenommen. Damit tritt die ehemalige Außenministerin gegen den Republikaner Donald Trump an. Sie nehme die Aufgabe Demut, Entschlossenheit und grenzenlosem Vertrauen, sagte die 68-Jährige vor den mehr als 4.500 US-Demokraten auf dem Parteitag in Philadelphia.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---