Politik Nachrichten Politik Welt

Pariser Anschläge: Gefasster Verdächtiger wehrt sich gegen Auslieferung

Paris | - In der EU wächst dem "Spiegel" zufolge die Sorge, dass mit Beginn des Frühlings Hunderttausende Flüchtlinge die geschlossene Balkanroute umgehen und sich über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa machen. "Wir müssen alternative Routen, vor allem die Mittelmeerroute, so schnell wie möglich schließen, bevor das Wetter besser wird", sagte Österreichs Außenminister Sebastian Kurz. Brennpunkt ist Libyen, das als eine Hochburg der Schlepper-Mafia gilt.rüssel (dts Nachrichtenagentur) - Ein Hauptverdächtiger der Pariser Attentate vom November 2015, der am Freitag in Brüssel gefasst worden war, will sich gegen eine Auslieferung nach Frankreich wehren. Er sei zu einer Zusammenarbeit mit den belgischen Behörden bereit, ließ er am Samstag über seinen Anwalt erklären. Er räumte ein, am 13. November in Paris gewesen zu sein.

Die belgische Regierung hatte zuvor ihre Bereitschaft signalisiert, den Festgenommenen rasch nach Frankreich auszuliefern. Der 26-jährige Verdächtige hatte den Behörden zufolge ein Fahrzeug angemietet, mit dem eine der Tätergruppen am 13. November 2015 in Paris unterwegs war. Bei den islamistisch motivierten Attentaten an fünf verschiedenen Orten im 10. und 11. Pariser Arrondissement sowie an drei Orten in der Vorstadt Saint-Denis wurden 130 Menschen getötet und 352 verletzt, davon 97 schwer.

Außerdem starben sieben der Attentäter in unmittelbarem Zusammenhang mit ihren Attacken, darunter auch der 31-jährige Bruder des nun festgenommenen Verdächtigen. Zu den Anschlägen bekannte sich später die Terrororganisation "Islamischer Staat".

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Paris | Frankreich will ein Ende der Verhandlungen über das transatlantische Handelsabkommen TTIP beantragen.

Aden | In der Stadt Aden im Südwesten Jemens sind bei einem Bombenanschlag mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 60 weitere Menschen wurden verletzt, teilte die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Medienberichten zufolge galt der Anschlag einem Trainingscamp des jemenitischen Militärs.

Havanna | Der Anführer der größten kolumbianischen Guerilla-Organisation Farc, Rodrigo Londoño, hat einen endgültigen Waffenstillstand im Konflikt mit der Regierung des Landes angekündigt. Dieser solle ab Mitternacht in der Nacht zu Montag in Kraft treten, sagte er am Sonntag in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte bereits am Freitag erklärt, dass das kolumbianische Militär bewaffnete Konflikte mit den Farc-Rebellen ab Montag beenden werde.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---