Politik Nachrichten Politik Welt

Poroschenko will schärfere Sanktionen gegen Moskau

Berlin | Unmittelbar vor dem offiziellen Beginn seines Deutschland-Besuchs hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ein drohendes Scheitern des Abkommens von Minsk beklagt, Russland des wiederholten Bruchs der vereinbarten Waffenruhe bezichtigt und schärfere Sanktionen gegen Moskau gefordert. "Die Ukraine hat jeden einzelnen Vertragspunkt von Minsk erfüllt, der Waffenstillstand wurde von unserer Seite sofort umgesetzt. Aber die russischen Kämpfer haben genau das Gegenteil davon getan", sagte Poroschenko der "Bild" (Montag).

Der ukrainische Präsident warf Russland dabei den wiederholten Bruch der vereinbarten Waffenruhe vor. "Jeden Tag wird von russischer Seite weiter geschossen, oft mehr als 60 Mal am Tag - insgesamt 1.100 Mal wurde die Waffenruhe gebrochen", so Poroschenko. Das Minsker Abkommen hält der ukrainische Präsident für höchst brüchig.

"Die Wahrheit ist, dass das Abkommen nicht funktioniert." Minsk sei für die ukrainische Führung "Hoffnung, nicht Realität", so Poroschenko weiter. "Sie sagen, dass sie ihre Waffen abziehen, doch sie geben der OSZE keinen Zugang, um das zu kontrollieren. Sie führen ukrainische Soldaten in Menschen verachtender Weise als Kriegsgefangene auf den Straßen von Donezk öffentlich vor.

Und wir müssen befürchten, dass es einen neuen Angriff zum Beispiel auf Mariupol jederzeit geben kann." Wegen der dauerhaft gebrochenen Waffenruhe fordert Poroschenko jetzt eine Verschärfung der bestehenden Sanktionen gegen Russland: "Auf den Bruch der vereinbarten Waffenruhe muss es eine Reaktion geben. Das können weitere Sanktionen sein - auf jeden Fall sollten die jetzt geltenden Sanktionen bis Ende des Jahres verlängert werden." Poroschenko sprach Russland zudem das Recht ab, Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2018 sein zu können und forderte einen Boykott der Fußball-WM. "Es wird immer behauptet, dass Fußball nichts mit Politik zu tun habe und man beide Dinge trennen soll. Aber wie ist das möglich", fragte Poroschenko im Gespräch mit der Zeitung.

So müsse der erfolgreiche ukrainische Fußballverein Schachtar Donezk seit Monaten in der 1.200 Kilometer entfernten westukrainischen Stadt Lviv spielen, "weil russische Soldaten Donezk besetzt haben". "Ich denke, es muss über einen Boykott dieser WM gesprochen werden. Solange russische Truppen in der Ukraine sind, halte ich eine WM in diesem Land für undenkbar."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Bagdad | Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat das erste Mal seit zwei Jahren Notrationen in die nordirakische Stadt Schirqat geliefert.

Jerusalem | aktualisiert | Der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres ist tot. Er sei am Mittwochmorgen in einem Krankenhaus bei Tel Aviv verstorben, teilte seine Familie mit. Der 93-Jährige hatte vor zwei Wochen einen schweren Schlaganfall erlitten.

New York | Vor der US-Wahl im November haben sich die Präsidentschaftskandidaten von Demokraten und Republikanern, Hillary Clinton und Donald Trump, am Montagabend (Ortszeit) das erste TV-Duell geliefert. Beide Kandidaten begannen die Debatte in der Hofstra University bei New York vergleichsweise souverän und mit ihren gewohnten Argumenten. Während Clinton beim Thema Arbeitsplätze eine Umverteilung und mehr Teilhabe der niedrigen Einkommensklasse anmahnte, malte Trump ein schwarzes Bild von Jobs und Unternehmen, die in großer Masse nach China und Mexiko abwanderten. Mit Analysen und Stimmen aus Deutschland.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets