Politik Nachrichten Politik Welt

Poroschenko will schärfere Sanktionen gegen Moskau

Berlin | Unmittelbar vor dem offiziellen Beginn seines Deutschland-Besuchs hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ein drohendes Scheitern des Abkommens von Minsk beklagt, Russland des wiederholten Bruchs der vereinbarten Waffenruhe bezichtigt und schärfere Sanktionen gegen Moskau gefordert. "Die Ukraine hat jeden einzelnen Vertragspunkt von Minsk erfüllt, der Waffenstillstand wurde von unserer Seite sofort umgesetzt. Aber die russischen Kämpfer haben genau das Gegenteil davon getan", sagte Poroschenko der "Bild" (Montag).

Der ukrainische Präsident warf Russland dabei den wiederholten Bruch der vereinbarten Waffenruhe vor. "Jeden Tag wird von russischer Seite weiter geschossen, oft mehr als 60 Mal am Tag - insgesamt 1.100 Mal wurde die Waffenruhe gebrochen", so Poroschenko. Das Minsker Abkommen hält der ukrainische Präsident für höchst brüchig.

"Die Wahrheit ist, dass das Abkommen nicht funktioniert." Minsk sei für die ukrainische Führung "Hoffnung, nicht Realität", so Poroschenko weiter. "Sie sagen, dass sie ihre Waffen abziehen, doch sie geben der OSZE keinen Zugang, um das zu kontrollieren. Sie führen ukrainische Soldaten in Menschen verachtender Weise als Kriegsgefangene auf den Straßen von Donezk öffentlich vor.

Und wir müssen befürchten, dass es einen neuen Angriff zum Beispiel auf Mariupol jederzeit geben kann." Wegen der dauerhaft gebrochenen Waffenruhe fordert Poroschenko jetzt eine Verschärfung der bestehenden Sanktionen gegen Russland: "Auf den Bruch der vereinbarten Waffenruhe muss es eine Reaktion geben. Das können weitere Sanktionen sein - auf jeden Fall sollten die jetzt geltenden Sanktionen bis Ende des Jahres verlängert werden." Poroschenko sprach Russland zudem das Recht ab, Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2018 sein zu können und forderte einen Boykott der Fußball-WM. "Es wird immer behauptet, dass Fußball nichts mit Politik zu tun habe und man beide Dinge trennen soll. Aber wie ist das möglich", fragte Poroschenko im Gespräch mit der Zeitung.

So müsse der erfolgreiche ukrainische Fußballverein Schachtar Donezk seit Monaten in der 1.200 Kilometer entfernten westukrainischen Stadt Lviv spielen, "weil russische Soldaten Donezk besetzt haben". "Ich denke, es muss über einen Boykott dieser WM gesprochen werden. Solange russische Truppen in der Ukraine sind, halte ich eine WM in diesem Land für undenkbar."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | US-Präsident Donald Trump will nicht am traditionellen Dinner der Korrespondenten im Weißen Haus teilnehmen. "I will not be attending the White House Correspondents` Association Dinner this year", schrieb Trump auf Twitter. "Please wish everyone well and have a great evening!" Gründe für seine Absage nannte er nicht.

Ljubljana | Sloweniens Regierungschef Miro Cerar warnt vor einer neuen Massenmigration über das Mittelmeer. "Millionen Migranten warten darauf, diesen Weg in die EU zu nehmen. Das ist eine sehr ernste Situation", sagte Cerar der "Bild am Sonntag".

London | Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, will den geplanten EU-Austritt seines Landes nutzen, um die Rechte für EU-Bürger, Arbeiter sowie den Umweltschutz zu stärken und die Wirtschaft grundlegend umzubauen. "Jetzt beginnt der Kampf um die Rechte der europäischen Bürger, um unsere Handelsbeziehungen zu Europa, die Rechte der Arbeiter, die Umwelt und die Art von Wirtschaft, die wir haben wollen", sagte Corbyn der "Welt" im Rahmen eines Interviews mit der europäischen Zeitungskooperation LENA. Die Linke, die weltweit aufsteige, fordere die orthodoxe Wirtschaft heraus "und die angeblichen Lösungen der Krise von 2008, in der zwar das Bankensystem gerettet wurde, dafür aber die öffentlichen Mittel stark gekürzt wurden". Weiter sagte Corbyn, im Fall eines EU-Austritts müssten die für Großbritannien wichtigen Europäischen Fonds für regionale Entwicklung ersetzt werden.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets