Politik Nachrichten Politik Welt

slowenien_2012_04_03

Slowenien will keine Flüchtlinge mehr durchlassen

Ljubljana | Slowenien will Flüchtlingen die Durchreise durch das Land nicht mehr erlauben: Ab Mitternacht sollen nur noch Flüchtlinge einreisen dürfen, die gültige Visa und Pässe besitzen oder Asyl in Slowenien beantragen wollen, teilte das slowenische Innenministerium am Dienstagabend mit.

Nur in Einzelfällen werde es Ausnahmen aus humanitären Gründen geben. Der organisierte Transport von Flüchtlingen durch das Land werde eingestellt. Serbien kündigte unterdessen an, dem Beispiel Sloweniens folgen zu wollen. "Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen", heißt es in einer Mitteilung des serbischen Innenministeriums.

Griechenland bereitet Räumung von Flüchtlingscamp in Idomeni vor

Griechenland bereitet die Räumung des Flüchtlingscamps in Idomeni an der Grenze zu Mazedonien vor. Die Flüchtlinge sollen in neue Unterkünfte umgesiedelt werden: "Es ist doch im eigenen Interesse der Migranten, in geeignete Einrichtungen umzuziehen", sagte ein Sprecher der griechischen Regierung "Spiegel Online". "Wir werden bei der Räumung behutsam vorgehen, aber wir werden allen auch sehr deutlich sagen, dass es für sie bis auf Weiteres keine Möglichkeit gibt, die Grenze zu überqueren. Hier zu bleiben, macht doch keinen Sinn." Die Räumung solle stattfinden, sobald die neuen Unterkünfte bereitstünden. Schätzungen zufolge befinden sich mittlerweile rund 13.000 Menschen im Flüchtlingslager in Idomeni, das für deutlich weniger Menschen ausgelegt ist.

In der vergangenen Woche war es zu Ausschreitungen gekommen, nachdem Mazedonien angekündigt hatte, pro Tag nur noch 300 Flüchtlinge über die Grenze zu lassen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

flagge_tuerkei_07062015

Berlin | Die "Deutsche Welle" hat beim Zivilgericht in Ankara Klage auf Herausgabe des Videomaterials eines Interviews gegen das türkische Sportministerium eingereicht. Das berichtet der Auslandssender in eigener Sache. Hintergrund ist ein Interview für die DW-Sendung "Conflict Zone" mit dem türkischen Minister für Jugend und Sport, Akif Cagatay Kilic, am 5. September.

corbyn_labour_ MsJaneCampbellshutterstock_24092016

London | Jeremy Corbyn bleibt Parteichef der britischen Labour Party. In einer Urwahl stimmten 313.200 Parteimitglieder für den seit einem Jahr amtierenden und umstrittenen Corbyn. Das entspricht einer Zustimmung von rund 61,8 Prozent.

Brüssel | Die Europäische Union (EU) soll künftig die Balkanroute geschlossen halten: "Griechenland hat Frontex um einen umfassenden Einsatz an der Grenze zur ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien sowie nach Albanien gebeten", sagte der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, der "Welt am Sonntag". "Wir befinden uns derzeit mit Athen in guten Gesprächen darüber, wie diese Mission konkret aussehen soll." Dabei gehe es um die konkrete Ausgestaltung von möglichen Ausweiskontrollen oder anderen Maßnahmen zur Grenzüberwachung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets