Politik Nachrichten Politik Welt

slowenien_2012_04_03

Slowenien will keine Flüchtlinge mehr durchlassen

Ljubljana | Slowenien will Flüchtlingen die Durchreise durch das Land nicht mehr erlauben: Ab Mitternacht sollen nur noch Flüchtlinge einreisen dürfen, die gültige Visa und Pässe besitzen oder Asyl in Slowenien beantragen wollen, teilte das slowenische Innenministerium am Dienstagabend mit.

Nur in Einzelfällen werde es Ausnahmen aus humanitären Gründen geben. Der organisierte Transport von Flüchtlingen durch das Land werde eingestellt. Serbien kündigte unterdessen an, dem Beispiel Sloweniens folgen zu wollen. "Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen", heißt es in einer Mitteilung des serbischen Innenministeriums.

Griechenland bereitet Räumung von Flüchtlingscamp in Idomeni vor

Griechenland bereitet die Räumung des Flüchtlingscamps in Idomeni an der Grenze zu Mazedonien vor. Die Flüchtlinge sollen in neue Unterkünfte umgesiedelt werden: "Es ist doch im eigenen Interesse der Migranten, in geeignete Einrichtungen umzuziehen", sagte ein Sprecher der griechischen Regierung "Spiegel Online". "Wir werden bei der Räumung behutsam vorgehen, aber wir werden allen auch sehr deutlich sagen, dass es für sie bis auf Weiteres keine Möglichkeit gibt, die Grenze zu überqueren. Hier zu bleiben, macht doch keinen Sinn." Die Räumung solle stattfinden, sobald die neuen Unterkünfte bereitstünden. Schätzungen zufolge befinden sich mittlerweile rund 13.000 Menschen im Flüchtlingslager in Idomeni, das für deutlich weniger Menschen ausgelegt ist.

In der vergangenen Woche war es zu Ausschreitungen gekommen, nachdem Mazedonien angekündigt hatte, pro Tag nur noch 300 Flüchtlinge über die Grenze zu lassen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

_MG_7434

Ankara | Die türkische Regierung erwägt offenbar ein Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe. Das sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe/F.A.Z.). Solche Entscheidungen dürften "nicht in der Hitze des Augenblicks" getroffen werden.

Washington | Hillary Clinton hat ihre Nominierung als Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten offiziell angenommen. Damit tritt die ehemalige Außenministerin gegen den Republikaner Donald Trump an. Sie nehme die Aufgabe Demut, Entschlossenheit und grenzenlosem Vertrauen, sagte die 68-Jährige vor den mehr als 4.500 US-Demokraten auf dem Parteitag in Philadelphia.

Philadelphia | US-Präsident Barack Obama hat auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eindringlich für Hillary Clinton als seine Nachfolgerin geworben. "Ich bitte euch, Hillary Clinton zur nächsten Präsidentin der Vereinigten Staaten zu wählen", sagte Obama in seiner etwa 45-minütigen Rede. Sie lasse sich von nichts aus der Ruhe bringen, sie behandle jeden mit Respekt und gebe niemals auf.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---