Politik Nachrichten Politik Welt

trump_Joseph_Sohm_shutterstock_232016

Donal Trump

"Super Tuesday": Trump und Clinton vorne

Washington | Bei den US-Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidaturen von Republikanern und Demokraten haben Donald Trump und Hillary Clinton jeweils Erfolge feiern können. Während Clinton bei den Demokraten dominiert, zeigte sich bei den Republikanern Ted Cruz als stärkster Verfolger von Trump.

Laut ersten Ergebnissen und Hochrechnungen siegte bei den Republikanern Trump in Tennessee, Alabama, Massachusetts, Georgia und voraussichtlich auch in Virgina, wo Marco Rubio sich Chancen auf einen Sieg ausgerechnet hatte.

In Arkansas und Vermont war Trump nur knapp vorne. Während in Arkansas Cruz Chancen hatte, war in Vermont der sonst eher chancenlose John Kasich stark. In Texas konnte sich hingegen laut Prognosen Ted Cruz gegen Trump durchsetzen.

Auch in Oklahoma war Cruz in den Hochrechnungen knapp vor Trump. Bei den Demokraten siegte Clinton in Arkansas, Tennessee, Alabama, Georgia, Virginia und Texas. Bernie Sanders lag hingegen erwartungsgemäß in seiner Heimat Vermont vorne.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

New York | Vor der US-Wahl im November haben sich die Präsidentschaftskandidaten von Demokraten und Republikanern, Hillary Clinton und Donald Trump, am Montagabend (Ortszeit) das erste TV-Duell geliefert. Beide Kandidaten begannen die Debatte in der Hofstra University bei New York vergleichsweise souverän und mit ihren gewohnten Argumenten. Während Clinton beim Thema Arbeitsplätze eine Umverteilung und mehr Teilhabe der niedrigen Einkommensklasse anmahnte, malte Trump ein schwarzes Bild von Jobs und Unternehmen, die in großer Masse nach China und Mexiko abwanderten. Mit Analysen und Stimmen aus Deutschland.

flagge_tuerkei_07062015

Berlin | Die "Deutsche Welle" hat beim Zivilgericht in Ankara Klage auf Herausgabe des Videomaterials eines Interviews gegen das türkische Sportministerium eingereicht. Das berichtet der Auslandssender in eigener Sache. Hintergrund ist ein Interview für die DW-Sendung "Conflict Zone" mit dem türkischen Minister für Jugend und Sport, Akif Cagatay Kilic, am 5. September.

corbyn_labour_ MsJaneCampbellshutterstock_24092016

London | Jeremy Corbyn bleibt Parteichef der britischen Labour Party. In einer Urwahl stimmten 313.200 Parteimitglieder für den seit einem Jahr amtierenden und umstrittenen Corbyn. Das entspricht einer Zustimmung von rund 61,8 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets