Politik Nachrichten Politik Welt

Trump gewinnt Mississippi und Michigan - Sanders macht Clinton Probleme

Jackson | Bei den US-Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidaturen der beiden großen Parteien hat sich bei den Republikanern Donald Trump in den Bundesstaaten Mississippi und Michigan deutlich durchgesetzt.

Laut Prognosen mehrere US-TV-Sender lag er in Mississippi vor dem konservativen Senator Cruz und in Michigan vor Ohios Gouverneur Kasich. Trump baut damit seine Führung bei der Ansammlung von Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag aus, er hat bis jetzt die meisten Vorwahlen bei den Republikanern gewonnen.

Schlappe für Clinton: Sanders gewinnt in Michigan

Während der aussichtsreichste Anwärter um die republikanische Präsidentschaftskandidatur, Donald Trump, wieder auf der Gewinner-Spur ist, tut sich Hillary Clinton bei den Demokraten schwer. Im US-Bundesstaat Michigan gewann laut Prognose des Nachrichtensenders CNN überraschend Vermonts Senator Bernie Sanders die Vorwahlen der Demokraten. Clinton konnte zuvor in Mississippi gewinnen.

Trump setzte sich bei den Republikanern sowohl in Mississippi als auch in Michigan durch. Später werden noch Ergebnisse der Republikaner aus den Bundesstaaten Idaho und Hawaii erwartet. Die Demokraten halten dort ihre Vorwahlen später ab.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Berlin | Die Strafanzeigen wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland bleiben vorerst bestehen. Das teilte der Anwalt, der Erdogan unter anderem im Fall Böhmermann juristisch vertritt, am Samstag mit. Der türkische Präsident hatte am Freitagabend "als Zeichen guten Willens" angekündigt, alle Klagen wegen Beleidigung zurückzuziehen.

Ankara | Paukenschlag im Fall Böhmermann - und in vielen anderen Fällen wegen angeblicher Beleidigung des türkischen Präsidenten. Erdogan hat am Freitagabend angekündigt, alle Klagen wegen Beleidigung zurückzuziehen. Dies Geschehe "als Zeichen guten Willens", zitieren ihn türkische Medien. Damit meinte Erdogan aber nur die Klagen in der Türkei.

_MG_7434

Ankara | Die türkische Regierung erwägt offenbar ein Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe. Das sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe/F.A.Z.). Solche Entscheidungen dürften "nicht in der Hitze des Augenblicks" getroffen werden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---