Politik Nachrichten Politik Welt

Ukraine: Vitali Klitschko bleibt Bürgermeister von Kiew

Kiew | Der ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko bleibt Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Der 44-Jährige setzte sich in einer Stichwahl deutlich gegen den nationalistischen Herausforderer Borislaw Berjosa durch, das ergaben Nachwahlbefragungen. Klitschko errang demnach rund 72 Prozent der Stimmen, auf Berjosa entfielen rund 28 Prozent.

"Ich möchte Kiew zur modernen europäischen Stadt reifen lassen", hatte Klitschko bei seiner Stimmabgabe am Sonntag gesagt. Der ex-Boxweltmeister war 2014 während der Unruhen in der Ukraine zum Bürgermeister gewählt worden. Auch in 28 weiteren Großstädten des Landes wurden Bürgermeister gewählt.

Die Wahlen galten als wichtiger Stimmungstest im Konflikt in der Ostukraine. Mit ersten offiziellen Ergebnissen wird am Montag gerechnet.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

martin_schulz_04-2015-04

Berlin | Im Europaparlament rechnen Abgeordnete mit einer Kampfabstimmung um den Posten des künftigen Parlamentspräsidenten. Der amtierende Präsident Martin Schulz (SPD) schließt eine erneute Kandidatur nicht aus, obwohl es mit der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) eine Verabredung gibt, dass sie den nächsten Präsidenten stellt, berichtet das Magazin "Spiegel". Schulz wiederum beruft sich darauf, dass ohne ihn keine der drei großen EU-Institutionen von einem Sozialdemokraten geführt würde.

Paris | Das sogenannte Burkini-Verbot an französischen Stränden bekommt Gegenwind von höchster juristischer Ebene. Der Staatsrat, das oberste französische Verwaltungsgericht, urteilte am Freitag, dass die örtlichen Behörden entsprechende Regelungen nicht erlassen dürften. Ein solches "Burkini-Verbot" sei mit sofortiger Wirkung auszusetzen.

Berlin | Bei den geplanten Gerichtsverfahren gegen mutmaßliche Beteiligte des Putschversuches von Mitte Juli will die Türkei auf die Unterstützung des Europarates zurückgreifen. Der Generalsekretär des Europarates, Thorbjorn Jagland, sagte der "Welt": "Experten des Europarates werden sich in Kürze mit türkischen Behörden treffen, um sie dabei zu beraten, wie die Rechte der Angeklagten des Putschversuchs gewahrt werden können. Dies ist notwendig, damit sicher gestellt wird, dass die Prozesse gemäß europäischer Standards verlaufen, um zu verhindern, dass noch mehr Fälle gegen die Türkei beim Straßburger Gerichtshof landen".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---