Sport Fußball

beckenbauer_360b_shutterstock_20112015w

Beckenbauer: "Damals haben wir es einfach gut gemeint"

München | Der ehemalige Chef des Organisationskomitees für die Fußball-WM 2006, Franz Beckenbauer, hat sich im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe) erstmals zu dem jüngst bekannt gewordenen Vertrag mit dem früheren Fifa-Funktionär Jack Warner aus der Karibik geäußert. Das Abkommen sei vor allem ein "Entwicklungshilfe-Paket mit Ticketing-Möglichkeit" gewesen. Der Vertrag datiert vom 2. Juni 2000. Vier Tage später bekam Deutschland vom Exekutivkomitee des Weltverbands Fifa mit 12:11 Stimmen den Zuschlag für die WM 2006. Der damalige Fifa-Vize Warner, Chef des Verbandes für die Karibik, Nord- und Mittelamerika, war einer der Wahlmänner.

Warner hatte in seiner Zeit als Fifa-Funktionär über Ticketkontingente, wie man heute weiß, viel Geld verdient. Er ist vor zwei Monaten von der Ethik-Kommission der Fifa wegen diverser Vergehen lebenslang für alle Fußball-Ämter gesperrt worden. Beckenbauer sagte dazu der SZ, "aus heutiger Sicht sieht manches komisch aus, und einiges würde man heute auch nicht mehr so machen. Aber damals haben wir es einfach gut gemeint". Warner habe dem deutschen Bewerbungskomitee gesagt: "Wenn ihr Freunde seid, macht was für meine Konföderation." Die anderen Mitglieder der Fifa-Exekutive hätten sich auch so geäußert.

Warner habe den deutschen WM-Bewerbern ein Ausbildungszentrum in Trinidad & Tobago gezeigt, das die Fifa und die Engländer mitfinanziert hätten. England hatte sich ebenfalls um die WM 2006 beworben. Zu dem Vertrag mit Warner sagte Beckenbauer auch, er habe damals Tausende Briefe, Erklärungen und Vereinbarungen unterschrieben.

"Ich habe immer alles einfach unterschrieben, ich habe sogar blanko unterschrieben." Die WM 2006 habe man aber nicht gekauft. "Der Vorwurf ist falsch. Wir hatten doch gar kein Geld gehabt." Beckenbauer äußert sich in der SZ auch zu den zehn Millionen Schweizer Franken, die das WM-OK nach heutigen Erkenntnissen Anfang 2002 heimlich an Fifa-Kreise zahlte, um vom Weltverband 250 Millionen Franken als Zuschuss für die WM zu bekommen. "Ich ging davon aus, dass die zehn Millionen Franken in die Finanzkommission fließen." Mitglied der Fifa-Finanzkommission war damals der Fifa-Vize Mohamed Bin Hammam, mit dem das besprochen worden sei. Es sei ein Fehler gewesen, nicht nachgefragt zu haben, wohin das Geld fließe. Außerdem habe der seinerzeitige DFB-Chef Gerhard Mayer-Vorfelder empfohlen, "dass wir uns nicht in Fifa-Interna einmischen".

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Kaiserslautern | Zum Abschluss des dritten Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga haben sich der 1. FC Kaiserslautern und Fortuna Düsseldorf torlos getrennt. Lautern kam stark und schwungvoll in die Partie und zeigte das Bemühen, einen völlig verpatzten Saisonstart zu verhindern. Schon in der zweiten Minute hielt Aliji nach einem Freistoß einfach drauf und setzte ein erstes Achtungszeichen für den Gastgeber.

Köln | Fortuna Köln hat den 26-jährigen Selkuc Alibaz verpflichtet. Der Spieler war zuletzt ein Jahr lang in der Türkei aktiv und aktuell vereinslos. Der Spieler soll die Offensive des Südstadtclubs verstärken. Alibaz hat vor allem in der dritten und der zweiten Liga gespielt, unter anderem für Jahn Regensburg. Zudem spielte er beim Karlsruher SC. Mehrfach gelang den Teams in denen er spielte der Aufstieg von der dritten in die zweite Liga. Bei der Fortuna wird er im offensiven Mittelfeld zum Einsatz kommen.

kicken_und_lesen_29_08_16

Köln | Staatssekretär Ludwig Hecke vom NRW Schulministerium hat am Samstag, 27. August, in der Halbzeitpause des Fußball-Bundesliga Heimspiels 1.FC Köln gegen den SV Darmstadt 98 im Rhein Energie Stadion den Wanderpokal „kicken&lesen Köln“ an das Siegerteam der Gesamtschule Nippes überreicht. Mit dabei waren Artur Grzesiek, Vorstandsvorsitzender der SK Stiftung Kultur und der Sparkasse Köln Bonn, Markus Ritterbach, Vizepräsident des 1. FC Köln sowie Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes. Die 18 Jungen der sechsten Klasse aus Köln-Nippes hatten sich im „kicken&lesen Köln-Wettbewerb 2015/2016“ in der Gesamtwertung gegen sieben andere Schulteams durchgesetzt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---