Sport Fußball

wm_7-7-2010

FIFA beschließt umstrittene WM-Aufstockung auf 48 Mannschaften

Zürich | Der FIFA-Rat hat am Dienstag die umstrittene Aufstockung des WM-Teilnehmerfeldes beschlossen. Bei der Fußball-WM 2026 sollen demnach 48 statt bisher 32 Mannschaften um den Titel spielen, wie der Rat des Fußball-Weltverbandes in Zürich entschied. Gespielt werden soll dann in 16 Gruppen mit je drei Teams.

Außerdem soll die K.o.-Runde um ein Sechzehntelfinale erweitert werden. Weitere Details will der Verband nach der Sitzung des FIFA-Rates bekanntgeben. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte sich zuvor gegen eine Vergrößerung der WM ausgesprochen.

Wo die WM 2026 stattfinden wird, steht noch nicht fest. Bei den Turnieren 2018 in Russland und 2022 in Katar sollen weiterhin 32 Nationen teilnehmen.

DFB kritisiert geplante WM-Aufstockung

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die geplante Aufstockung der Fußball-WM 2026 kritisiert. "Ich bin nicht glücklich mit dieser Entscheidung und hätte mir vor allem gewünscht, dass alle wichtigen Fragen zu Organisation und Modus komplett geklärt sind", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel am Dienstag. "Da der Beschluss aber im FIFA-Council einstimmig getroffen wurde, gilt es nun, ihn zu respektieren und den Blick nach vorn zu richten."

Seine große Sorge sei es, "dass die Attraktivität des Spiels leidet". Auch der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Oliver Bierhoff, äußerte sich negativ über die WM-Aufstockung. "Ich kann jeden verstehen, der die Aufstockung des Teilnehmerfeldes als eine Verwässerung empfindet", sagte er.

"Auch für mich fühlen sich 48 Teams beim größten und wichtigsten Turnier der Welt zu viel an." Bundestrainer Joachim Löw kann "aus rein sportlicher Sicht einer Aufstockung gar nichts" abgewinnen. "Ich finde das bisherige WM-Format mit 32 Mannschaften immer noch gut", sagte Löw am Dienstag.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Mainz | Der 1. FSV Mainz 05 und der 1. FC Köln haben sich am 17. Spieltag in der 1. Bundesliga mit 0:0 unentschieden getrennt. In der ersten Spielhälfte bemühten sich beide Teams, klare Chancen gab es jedoch nur wenige. Nach der Pause spielten die Mainzer mit Schwung und erhöhten den Druck auf das Kölner Tor, wurden jedoch kaum gefährlich.

Bremen | Am 17. Spieltag der Bundesliga hat Borussia Dortmund 2:1 bei Werder Bremen gewonnen. Nach nur fünf Minuten brachte André Schürrle die Gäste in Führung. Der BVB dominierte in der Anfangsphase und hätte noch höher führen können.

Freiburg| Zum Auftakt des 17. Spieltages in der Bundesliga haben die Bayern am Freitag in Freiburg mit einem 2:1 gewonnen - auch wenn es lange nicht nach einem Sieg aussah. Die Freiburger waren furios in die Partie gestartet und hatten schon in 5. Minute den Führungstreffer durch Haberer erzielt. Die Bayern brauchten länger um ins Spiel zu kommen, konnten aber in der 35. Minute schließlich doch verdient durch Lewandowski ausgleichen.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de