Sport Fußball

RB Leipzig will Zentralstadion kaufen

Leipzig | Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig hat eine grundsätzliche Einigung mit dem Eigentümer Michael Kölmel über den Kauf des Leipziger Zentralstadions samt Haupt- und Nebengebäude sowie Glockenturm erzielt. Der Kauf hänge nur noch von der Zustimmung der Stadt Leipzig sowie den zuständigen Behörden ab, teilte der Verein am Donnerstag mit. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

Das Recht von Kölmel, Konzerte im Stadion und auf der Festwiese in Abstimmung mit dem Club auszurichten, bleibe auch weiterhin bestehen, so der Verein weiter. "Die Entscheidung ist ein klares Signal für unsere Fans, den Standort sowie die Stadt Leipzig. Nun liegt es an der Stadt, dem Verkauf zuzustimmen und unsere Bauvoranfrage positiv zu bescheiden", sagte der Geschäftsführer der RB Leipzig GmbH, Oliver Mintzlaff, am Donnerstag.

Das Stadion solle "mittelfristig" auf rund 57.000 Zuschauerplätze ausgebaut werden. Damit ist ein Stadionneubau, der seit Längerem im Gespräch war, offenbar vom Tisch. Kölmel wünschte dem Verein für die Zukunft "spannende und auch internationale Spiele in dem wunderschönen Innenstadtstadion".

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Köln | Dass die Fans von Fußball-Bundesligist 1. FC Köln von einer Teilnahme am europäischen Wettbewerb träumen, kann Mittelfeldspieler Marco Höger nachvollziehen: "Wir können alle beruhigen: Wir Spieler wünschen uns das am meisten", sagte der 27-Jährige der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

Frankfurt/Main | Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Montag dem Wunsch von Sportdirektor Hansi Flick zugestimmt, seinen bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Flick habe zuvor gebeten, nach zehn Jahren für den Verband - zunächst als Assistenztrainer von Joachim Löw und seit September 2014 als Sportdirektor des DFB - eine berufliche Auszeit nehmen zu wollen. Das DFB-Präsidium bedauere diesen Schritt, respektiere ihn aber.

Berlin | Die Gewerkschaft "Vereinigung der Vertragsfußballspieler" (VdV) fordert einen Tarifvertrag für Profifußballer in Deutschland. "Es geht darum, die Belastung von Spitzenspielern auf ein vertretbares Maß zu reduzieren, um somit das Verletzungs- und Erkrankungsrisiko zu verringern", sagte Geschäftsführer Ulf Baranowsky der "Neues Deutschland" (Freitagsausgabe). Längere Urlaubszeiten und weniger Pflichtspiele sollen Bestandteile des Vertrages werden.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de