Sport Handball

handball-symbol

Australiens Handball-Kapitän: Deutschland wäre kein richtiger Weltmeister

Berlin | Bevan Calvert, Kapitän der australischen Handball-Nationalmannschaft, hat die Streichung seiner Mannschaft von der Weltmeisterschaft noch nicht verdaut und ist der Ansicht, dass die deutschen Handballer keine richtigen Weltmeister wären, sollten sie den Titel bei der WM in Katar holen.

"Ich habe nichts gegen die deutsche Mannschaft, die können ja nichts dafür", sagte der Spieler des SV Mecklenburg Schwerin der "Welt": "Sie haben nicht gegen uns interveniert. Wenn die das Turnier gewinnen, na dann herzlichen Glückwunsch. Das wird dafür sorgen, dass der Handball in ein dunkles Licht gerückt wird. Dann haben wir nämlich einen Weltmeister, der sich nicht qualifiziert hatte und daher kein richtiger Weltmeister wäre. Und der Schuldige ist die IHF."

Im Fußball sei eine solche Vorgehensweise laut Calvert undenkbar: "Ich weiß nicht, was dem IHF-Präsidenten Hassan Moustafa da durch den Kopf gegangen ist. Die IHF ist da schlimmer als die Fifa." Australien war vom Handball-Weltverband IHF trotz sportlicher Qualifikation aus dem Feld gestrichen worden.

Stattdessen hatte die deutsche Nationalmannschaft einen Startplatz erhalten, obwohl sie sich sportlich nicht qualifiziert hatte.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Der VfL Gummersbach setzte sich mit 30:27 (17:16) gegen den SC Magdeburg durch.

Melsungen | Am vierten Spieltag der Handball-Bundesliga unterlagen die Oberbergischen vor mehr als 3.000 Besuchern dem Europapokalteilnehmer MT Melsungen deutlich und verdient. Melsungen feierte damit den ersten Saisonsieg, und die Gäste aus Gummersbach konnte heute keine ausreichende Leistung anbieten. „Leider haben wir Melsungen in der ersten Halbzeit das Selbstvertrauen zurückgeben“, ärgerte sich der Gummersbacher Trainer Emir Kurtagic.
--- --- ---
MT Melsungen - VfL Gummersbach 32:28 (16:10)
--- --- ---

Gummersbach | Am heutigen Abend war es das erwartet schwere Spiel gegen einen Aufsteiger, der zu keiner Zeit der Partie aufsteckte. Obwohl Florian von Gruchalla kurz nach der Pause per Siebenmeter zum 17:13 traf, waren vor 2.740 Zuschauern in der SCHWALBE arena noch lange nicht alle Messen gelesen. Innerhalb von zwei Minuten kam der Gast dreimal schnell zum Abschluss und erzielte den 16:17-Anschlusstreffer. Damit war die Partie wieder offen. In der 37. Minute führte ein Tempogegenstoß sogar zum 18:18-Ausgleich. Dieser Ausgleichstreffer sollte allerdings auch den VfL wieder etwas wachrütteln, und Florian von Gruchalla und Geburtstagskind Daniel Mestrum schoss den VfL wieder mit zwei Toren in Front.
---
VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 31:27 (16:13).
---

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets