Sport Handball

handball-symbol

Zeitung: Neue Handball-Superliga soll 2019 starten

Berlin | Eine Investorengruppe plant laut eines Berichts des "Handelsblatts" (Montagsausgabe) im Jahr 2019 mit einer privat betriebenen Handballliga europäischer Spitzenklubs zu starten. Die neue Superliga soll die Champions League ersetzen, die von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) organisiert wird. "Handball hat bisher kein vermarktbares Premiumprodukt", begründete der Spieler-Manager und Wolfgang Gütschow gegenüber dem "Handelsblatt" den Vorstoß.

Gütschow ist Verwaltungspräsident der "Premier Handball League AG" (PHL), die am 25. November 2015 ins Handelsregister in Zürich eingetragen wurde. Geplant sei eine Lizenzliga nach dem Muster der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA, die zunächst zwölf europäische Spitzenklubs umfassen soll. "Dass Großstädte wie Berlin, Paris, Barcelona oder Moskau mitmachen, ist die Bedingung unserer Rechtepartner und Investoren, die das Ziel verfolgen, Handball zu einer späteren Zeitpunkt auf dem US-Markt zu positionieren", sagte Gütschow weiter.

"Eine private Liga könnte die bestehenden verkrusteten Strukturen aufbrechen und das Produkt Spitzenhandball nachhaltig verbessern", sagte Gerd Butzeck, Geschäftsführer des Forum Club Handball (FCH), die Interessenorganisation der europäischen Spitzenklubs, dem "Handelsblatt".

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Gummersbach | Der VfL Gummersbach setzte sich mit 30:27 (17:16) gegen den SC Magdeburg durch.

Melsungen | Am vierten Spieltag der Handball-Bundesliga unterlagen die Oberbergischen vor mehr als 3.000 Besuchern dem Europapokalteilnehmer MT Melsungen deutlich und verdient. Melsungen feierte damit den ersten Saisonsieg, und die Gäste aus Gummersbach konnte heute keine ausreichende Leistung anbieten. „Leider haben wir Melsungen in der ersten Halbzeit das Selbstvertrauen zurückgeben“, ärgerte sich der Gummersbacher Trainer Emir Kurtagic.
--- --- ---
MT Melsungen - VfL Gummersbach 32:28 (16:10)
--- --- ---

Gummersbach | Am heutigen Abend war es das erwartet schwere Spiel gegen einen Aufsteiger, der zu keiner Zeit der Partie aufsteckte. Obwohl Florian von Gruchalla kurz nach der Pause per Siebenmeter zum 17:13 traf, waren vor 2.740 Zuschauern in der SCHWALBE arena noch lange nicht alle Messen gelesen. Innerhalb von zwei Minuten kam der Gast dreimal schnell zum Abschluss und erzielte den 16:17-Anschlusstreffer. Damit war die Partie wieder offen. In der 37. Minute führte ein Tempogegenstoß sogar zum 18:18-Ausgleich. Dieser Ausgleichstreffer sollte allerdings auch den VfL wieder etwas wachrütteln, und Florian von Gruchalla und Geburtstagskind Daniel Mestrum schoss den VfL wieder mit zwei Toren in Front.
---
VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 31:27 (16:13).
---

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets