Sport Leistungssport

hamburg_shutterstockMartinDeja_29112015

Hamburg: Scholz räumt Niederlage der Olympia-Befürworter ein

Hamburg | Hamburg wird sich nicht um die Ausrichtung der Olympische Spiele 2024 bewerben. Rund 51,7 Prozent der Hamburger entschieden sich in einer Volksabstimmung gegen eine Bewerbung der Stadt. "Das ist eine Entscheidung, die wir uns nicht gewünscht haben. Sie ist aber klar", sagte der Hamburger Oberbürgermeister Olaf Scholz (SPD) und räumte damit die Niederlage der Olympia-Befürworter ein.

In Kiel, wo die Segelwettbewerbe hätten ausgetragen werden sollen, entschied sich die Bevölkerung dagegen mehrheitlich für eine Bewerbung: 65,57 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für den Vorschlag. "Wir hatten das kaum zu hoffen gewagt. Aber wir sind froh und wollen später noch feiern", sagte der Sprecher der Olympia-Gegner, Florian Kasiske.

Bürger entscheiden über Hamburger Olympia-Bewerbung

In Hamburg und Kiel entscheiden die Einwohner am Sonntag über die Olympia-Bewerbung für das Jahr 2024. Die Wahllokale sind von 08:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. In Hamburg sind rund 1,3 Millionen Bürger abstimmungsberechtigt, in Kiel knapp 200.000. Als Zustimmung zur Bewerbung gilt, wenn mindestens ein Fünftel der Wahlberechtigten in Hamburg mit Ja stimmen und über 50 Prozent der abgegebenen Stimmen darstellen, in Kiel, wo die Segelwettbewerbe stattfinden sollen, ist ebenfalls eine einfache Mehrheit erforderlich, insgesamt müssen jedoch mindestens acht Prozent der Wahlberechtigten zustimmen.

Sollte Hamburg für und Kiel gegen eine Olympia-Bewerbung stimmen, muss Hamburg sich eine neue Partnerstadt für die Segelwettbewerbe suchen. Die weiteren Bewerberstädte für Olympia 2024 sind Paris, Rom, Los Angeles und Budapest. Die Entscheidung trifft das Internationale Olympische Komitee im September 2017.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

Köln | Das Leichtathletik-Team Deutsche Sporthochschule Köln berichtet über die Olympiavorbereitung von Friederike Möhlenkamp und Lara Hoffmann, die Teil der 4x400m-Staffel. Die beiden Sportlerinnen waren bis heute mit dem 88 Athleten zählenden Kader des Deutschen Leichtathletik-Verbands im Trainingslager in Kienbaum.

Lausanne | Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Einspruch von 68 russischen Leichtathleten gegen den Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio zurückgewiesen. Die Sperre durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF sei rechtmäßig, teilte die höchste sportrechtliche Instanz am Donnerstag mit. Die IAAF hatte den russischen Leichtathletik-Verband Rusaf im November suspendiert.

StefanMücke_20_07_2016

Köln | Gestern hat der Rennfahrer Stefan Mücke die Ford-Werke in Köln-Niehl besucht. Stefan Mücke demonstrierte mit dem aktuellen Rennwagen Ford GT und seinem Team einen Boxenstopp. Der Parkplatz wurde dafür zu einer Boxengasse gestaltet.

Social Media / RSS

AKTUELL: DEUTSCHLAND + WELT

WIRTSCHAFT

POLITIK

SPORT

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---