Sport Leistungssport

hamburg_shutterstockMartinDeja_29112015

Hamburg: Scholz räumt Niederlage der Olympia-Befürworter ein

Hamburg | Hamburg wird sich nicht um die Ausrichtung der Olympische Spiele 2024 bewerben. Rund 51,7 Prozent der Hamburger entschieden sich in einer Volksabstimmung gegen eine Bewerbung der Stadt. "Das ist eine Entscheidung, die wir uns nicht gewünscht haben. Sie ist aber klar", sagte der Hamburger Oberbürgermeister Olaf Scholz (SPD) und räumte damit die Niederlage der Olympia-Befürworter ein.

In Kiel, wo die Segelwettbewerbe hätten ausgetragen werden sollen, entschied sich die Bevölkerung dagegen mehrheitlich für eine Bewerbung: 65,57 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für den Vorschlag. "Wir hatten das kaum zu hoffen gewagt. Aber wir sind froh und wollen später noch feiern", sagte der Sprecher der Olympia-Gegner, Florian Kasiske.

Bürger entscheiden über Hamburger Olympia-Bewerbung

In Hamburg und Kiel entscheiden die Einwohner am Sonntag über die Olympia-Bewerbung für das Jahr 2024. Die Wahllokale sind von 08:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. In Hamburg sind rund 1,3 Millionen Bürger abstimmungsberechtigt, in Kiel knapp 200.000. Als Zustimmung zur Bewerbung gilt, wenn mindestens ein Fünftel der Wahlberechtigten in Hamburg mit Ja stimmen und über 50 Prozent der abgegebenen Stimmen darstellen, in Kiel, wo die Segelwettbewerbe stattfinden sollen, ist ebenfalls eine einfache Mehrheit erforderlich, insgesamt müssen jedoch mindestens acht Prozent der Wahlberechtigten zustimmen.

Sollte Hamburg für und Kiel gegen eine Olympia-Bewerbung stimmen, muss Hamburg sich eine neue Partnerstadt für die Segelwettbewerbe suchen. Die weiteren Bewerberstädte für Olympia 2024 sind Paris, Rom, Los Angeles und Budapest. Die Entscheidung trifft das Internationale Olympische Komitee im September 2017.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

New York | Angelique Kerber hat die US Open gewonnen und sich damit ihren zweiten Grand-Slam-Titel gesichert. Die 28-Jährige setzte sich in New York mit 6:3, 4:6, 6:4 gegen die Tschechin Karolina Pliskova durch. Kerber ist die zweite Deutsche nach Steffi Graf, die das Turnier für sich entscheiden konnte.

New York | Die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber wird ab der kommenden Woche auf Platz 1 der WTA-Weltrangliste stehen. Damit ist sie nach Steffi Graf die erste deutsche Tennisspielerin, der dieser Erfolg gelingt. Außerdem steht die 28-Jährige im Finale der US Open in New York, eines der wichtigsten Grand-Slam-Turniere des Jahres.

Genf | Die Paralympics in Rio de Janeiro finden vollständig ohne russische Sportler statt. Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) bestätigte am Dienstag den vom Internationalen Paralympics-Komitee beschlossenen vollständigen Ausschluss russischer Athleten. Grund ist der Vorwurf staatlich organisierten Dopings in Russland.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets