Titelthemen

demo_2112014

Rund 1.600 Kundgebungsteilnehmer bei „Köln wehrt sich!“ Demonstration

Köln | aktualisiert | Eine Woche nachdem rund 4.700 Rechtsextreme und Hooligans gemeinsam durch Köln marodierend durch Köln zogen, machte sich heute ein Bündnis vor allem linker Kräfte auf den Weg durch Köln. Unter dem Titel „Köln wehrt sich! Gemeinsam gegen Neonazis, rechte Hooligans und Rassismus!!“ wollte man ein buntes und vielfältiges Köln nach außen zeigen. Die Demonstration blieb friedlich.
---
Fotostrecke: Die Demonstration "Köln Wehrt sich!" in Bildern >
---

Hohe Aufmerksamkeit durch Shopping-Sonntag

Es war Shopping-Sonntag in Köln und damit dürften die Veranstalter zumindest eines erreicht haben: Sie hatten sehr viel Aufmerksamkeit, denn die Stadt war voll. Die Demonstration blieb völlig friedlich, wenn auch immer wieder einzelne verbale und vor allem unnötige Spitzen gegen die Polizei gerichtet waren. Auch die Polizeisprecher Göbel und Kreitz bestätigten einen friedlichen Verlauf der Demonstration. Die Teilnehmer der Kundgebung skandierten „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda“, „Nazis nazt woanders“, „Schulter an Schulter gegen Faschismus“ oder „Tod und Hass dem nationalen Widerstand“. Der nationale Widerstand bezeichnet ein Sammelbecken rechtsextremer Gruppierungen, die unter diesem Begriff agitieren und den man auch der NPD zuschreibt.

Kritik am Vorgehen der Sicherheitsbehörden

Die Redner bei der Abschlusskundgebung kritisierten sehr stark das Verhalten der Sicherheitsbehörden am vergangenen Sonntag. Diese seien auf dem rechten Auge blind und würden sich der Realität verweigern. Fest machte man dies unter anderem daran dass die Verbindungen von Hooligans und rechten politischen Kräften in Deutschland seit den 80er Jahren bekannt sei. Die Sicherheitsbehörden hätten trotz genauer Kenntnisse das explosive Potential der „Hooligans gegen Salafisten“ und ihrer rechten Gesinnungsgenossen unterschätzt. Kommunistische Organisationen wie die KPD spannten den Bogen weiter, wie auch Attac. Mit einem kleinen Konzert der Microphone Mafia, die im Stau feststeckten endete die Kundgebung, die sich aber schon zuvor massiv aufgelöst hatte. Den Zug vom Rudolfplatz zum Roncalliplatz dürften zwischen 1.500 und 2.000 Personen begleitet haben. Der Veranstalter sprach von 3.000 Teilnehmern.

Veranstalter zufrieden mit Verlauf

Der Veranstalter der Demonstration am heutigen Tag teilte mit, dass sich nach seiner Schätzung 3000 – 4000 Personen in der Kölner Innenstadt versammelt haben, um gemeinsam gegen die ausufernde rechte Gewalt der „Hogesa“-Demo vom vergangenen Sonntag und gesellschaftlichen Rassismus zu demonstrieren. Der Veranstalter: "Mit der heutigen Demo sollte ein Impuls für weitere antirassistische Arbeit in Köln gesetzt werden.  Wir sind zuversichtlich, dass es auch in der nächsten Zeit verstärkt zu antirassistischen Initiativen und möglicherweise auch weiteren Demos kommen wird. In dieser Bewegung haben alle demokratischen Organisationen, die sich gegen Rassismus stellen, einen Platz. Wir würden uns freuen, wenn künftige Proteste noch stärker auch von Gewerkschaften und Verbänden getragen werden. Es kommt darauf an, gemeinsam gegen die Nazi-Ideologie einzustehen.“

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

rheinboulevard_30062015

Köln | aktualisiert | Die Verwaltung hat eine gutachterliche Untersuchung der Gefährdungs- und Risikosituation zur sicheren Nutzung des Rheinboulevards in Antrag gegeben. Betrachten wurden sollen dabei Alltagssituation, Silvester und auch Auswirkungen von Veranstaltungen im Norden und Südens des Rheinboulevards. Das Ergebnis zeige, dass der Rheinboulevard kein erhöhtes Risiko gegenüber dem sonstigen öffentlichen Raum bringe. Das teil die Stadt am heutigen Montag, 5. Dezember, mit.

aula2-1

Düsseldorf | Neue Ideen für die Hochschulfinanzierung wolle die nordrhein-westfälische CDU im Wahlkampf präsentieren: „In der alten Form sind Studiengebühren kein Thema. Aber ich halte es für ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit, mindestens über Modelle nachzudenken, dass Pfleger für ihre Ausbildung zahlen und Ärzte nicht, ist schräg“, sagte CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet der "Rheinischen Post".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets