Wirtschaftsnachrichten Bildung

kita_30092015

Bsirske: Durchbruch im Kita-Streit

Hannover | Ein neuer Kita-Streik scheint abgewendet: Laut Verdi-Chef Frank Bsirske haben die Gewerkschaft und die kommunalen Arbeitgeber einen Durchbruch in ihren Tarifverhandlungen erzielt. Das teilte Bsirske am Mittwoch in Hannover mit. Sollte die Gewerkschafts-Basis der Einigung zustimmen, sind neue Kita-Streiks vom Tisch.

"Das Ergebnis sieht Verbesserungen für das Gros der Beschäftigten vor. Ein Durchbruch ist möglich geworden, weil die Arbeitgeber – anders als im August – zu einer deutlichen Veränderung der Schlichtungsempfehlung bereit gewesen sind", so Bsirske. "Die Verhandlungskommission empfiehlt der Bundestarifkommission und den Mitgliedern die Annahme dieses Ergebnisses."

Die Vereinbarung sieht vor, dass zumeist jüngere Erzieherinnen und Erzieher in den unteren Erfahrungsstufen besser gestellt werden als zuvor. Einschließlich der aktuell ausgehandelten Anhebungen erhielten Vollzeit-Beschäftigte nun zwischen 93 und 138 Euro mehr pro Monat, teilte die Gewerkschaft mit. Zusätzlich gibt es demnach auch Verbesserungen für Sozialarbeiter im Allgemeinen Sozialdienst, die vom Schlichtungsergebnis nicht profitiert hätten.

Sie erhalten nun zwischen 30 und 80 Euro pro Monat mehr. "Wir bedauern, dass es nicht gelungen ist, für Sozialarbeiter außerhalb des allgemeinen Sozialdienstes mehr zu erreichen, als in der Schlichtungsempfehlung vorgesehen war. Angesichts der gesellschaftlichen Bedeutung der wichtigen Arbeit von Sozialarbeitern und -Pädagogen ist für künftige Aufwertungen noch viel Luft nach oben", betonte Bsirske.

"Das jetzt ausgehandelte Ergebnis trägt den Wünschen und Erfordernissen der Beschäftigten eher Rechnung als die abgelehnte Schlichtungsempfehlung", sagte der Verdi-Chef weiter. Die Vereinbarung soll rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft treten und bis zum 30. Juni 2020 laufen. "Die jahrzehntelange Lohndiskriminierung sozialer und frauentypischer Berufe lässt sich nicht im Handstreich beseitigen, bleibt aber weiter gewerkschaftliche Aufgabe. Das Ergebnis ist ein erster Schritt in Richtung Aufwertung, dem weitere folgen müssen", betonte Bsirske.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Köln | Die „Produktionsschule NRW“ ist ein niederschwelliges Angebot, das sich an Jugendliche und jungen Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren mit fehlender Ausbildungsreife und Berufsorientierung richtet. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner gestrigen Sitzung, 22. September, beschlossen, die Kosten dieses innovativen Förderprogramms für zwei Jahre anteilig mit 345.600 Euro zu finanzieren.

Köln | Rechtzeitig zum Ausbildungsbeginn startet die DGB-Jugend Köln mit ihrer „Berufsschultour“ in Köln. Die Gewerkschaftsjugend wolle den jungen Auszubildenden nicht nur im Betrieb mit Rat und Tat zur Seite stehen, sondern auch in den Berufskollegs. „Wir wollen die jungen Kolleginnen und Kollegen auch in den Berufskollegs über ihre Rechte und Pflichten informieren und sie unterstützen. An den Schulen wird zwar über Gewerkschaften, Betriebsräte und Jugend- und Auszubildendenvertretungen im Unterricht informiert, aber wir möchten mit unserem Angebot mehr Erfahrungen aus der Praxis in die Berufskollegs bringen“, so Omer Semmo, DGB-Jugendbildungsreferent.

vocatium_20_09_16

Köln | Rund 1500 angemeldete Schüler aus dem Großraum Köln wollen die zweitägige Fachmesse für Ausbildung+Studium vocatium Köln II am 27. und 28. September besuchen. Vocatium Köln II bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen ersten direkten Kontakt zu potenziellen Ausbildungsbetrieben und Hochschulen. Auch eine Orientierungshilfe werde Interessierten angeboten.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets