Wirtschaftsnachrichten Bildung

NRW-Wissenschaftsministerin will mehr Durchlässigkeit zwischen Ausbildungsgängen

Düsseldorf | Die Wissenschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen, Svenja Schulze (SPD), warnt davor, berufliche und akademische Bildung gegeneinander auszuspielen und hat zudem für mehr Durchlässigkeit zwischen Ausbildungsgängen plädiert. "Wir brauchen den Heizungsfachmann und die Optikerin ebenso wie den Ingenieur und den Juristen. Meister und Master, beide sind unverzichtbar", so Schulze in einem Gastkommentar für den "Zeit Chancen Brief" der Wochenzeitung "Die Zeit".

Schulze schlägt darin vor, dass ein abgebrochenes Studium etwa in einer dualen Berufsausbildung angerechnet werden könne. Neben dem dualen Ausbildungssystem gebe es in NRW nun auch einen "trialen Studiengang", der das Studium mit dem Meisterabschluss verbinde. Unternehmen, Mittelstand und Handwerk seien aufgerufen, hierfür "attraktive Angebote" zu machen.

Das koste zwar Geld, zahle sich am Ende aber aus, so Schulze. Sie kritisierte zudem "das Gerede vom `Akademisierungswahn`": "Seit fast 200 Jahren geistert die Parole immer mal wieder durch die Bildungslandschaft. Das Etikett lässt sich schnell vergeben und hält sich dann oft mit einer Zähigkeit wie Entengrütze auf dem Dorfteich."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Stadtverband (GEW) ist der Meinung, dass Bildung Zeit braucht. Aus diesem Grund fordern sie die sechsjährige Sekundarstufe (G9) zurück. 

klein_22082016

Köln | Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu und am Mittwoch beginnt für die Kölner Schüler das neue Schuljahr 2016/2017. Das Dezernat für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln hat heute Vormittag einen Ausblick auf die Entwicklungen und Herausforderungen im bevorstehenden Bildungsjahr gegeben: Die Versorgung von Flüchtlingskindern mit Kitaplätzen, die allgemeine Bedarfsdeckung in der Kinderbetreuung, Inklusion, offene Ganztagsschulen und Sprachförderung für Geflüchtete sind die Themen, die das Bildungsjahr 2016/2017 im Wesentlichen bestimmen.

Berlin | Auszubildende in Deutschland brechen ihre Ausbildung in der Regel wegen Kommunikationsproblemen und schlechter Gesprächskultur im Betrieb ab. Das ist das Ergebnis einer Studie des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen im Auftrag der "Vodafone-Stiftung", die der "Welt am Sonntag" exklusiv vorliegt. "Ausschlaggebend für Konflikte und Konflikteskalation ist oftmals mangelnde Kommunikation", heißt es in der Studie.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---