Wirtschaftsnachrichten Karriere

BA: Viele Flüchtlinge wollen lieber rasch verdienen als Ausbildung beginnen

Berlin | Flüchtlinge nehmen nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) oft lieber einen Hilfsjob an, als eine Ausbildung zu beginnen: "Wir stellen fest, dass viele Flüchtlinge möglichst schnell Geld verdienen wollen. Sie wollen und müssen damit häufig ihre Angehörigen in der Heimat finanziell unterstützen, manchmal auch noch horrende Schulden an Schlepperbanden zurückzahlen", sagte Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Nürnberger Behörde der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Nach Angaben Beckers ist den Schutzsuchenden der hohe Stellenwert von beruflicher Ausbildung in Deutschland "nicht bewusst".

Dies werde "noch nicht richtig eingeschätzt". Dabei zahlt es sich langfristig finanziell aus, in die Lehre zu gehen: Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung verdienen laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung über ihr Erwerbsleben hinweg knapp 250.000 Euro mehr als Ungelernte. Das Problem ist auch bei den Handwerks- sowie den Industrie- und Handelskammern bekannt.

"Gut ausgebildete Fachkräfte werden selten arbeitslos und haben deutlich bessere Verdienstaussichten." Deshalb sei es wichtig, Flüchtlinge ohne Berufs- und Studienabschluss frühzeitig über die Chancen einer beruflichen Ausbildung zu informieren, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer der SZ. BA-Vorstand Becker setzt auf eine intensive Beratung, um Flüchtlinge von einer Lehre zu überzeugen. Helfen solle dabei die berufsbegleitende Qualifizierung.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Köln | Auf der Karriere-Messe „adday/adnight“ am 20. Oktober, im ehemaligen Güterbahnhof Jack in the Box, stellen sich ausgewählte Kölner Agenturen vor und bieten ungeschminkte Wahrheiten über den Berufsalltag. Im Speeddating mit Personalern und lockerem Kennenlernen an den Ständen sollen Bewerber in Kontakt mit ihren zukünftigen Arbeitgebern kommen.

usa_flag_Jackin_Fotolia482013

Köln | Berlin | Ein Jahr in den USA leben, studieren und arbeiten - diese Kombination bietet das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses. In diesem Jugendaustausch-Programm konnten seit 1983 bereits rund 25.000 junge Leute gefördert werden, davon 20 Prozent junge Berufstätige.

Wiesbaden | Die tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen haben im zweiten Quartal 2016 in Deutschland um durchschnittlich 0,9 Prozent über dem entsprechenden Wert des Vorjahresquartals gelegen. Dies war der geringste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Januar 2011, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Ohne Berücksichtigung der Sonderzahlungen waren die Tarifverdienste im zweiten Quartal 2016 um 1,2 Prozent höher als im zweiten Quartal 2015. Im gleichen Zeitraum erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---