Wirtschaftsnachrichten Karriere

BA: Viele Flüchtlinge wollen lieber rasch verdienen als Ausbildung beginnen

Berlin | Flüchtlinge nehmen nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) oft lieber einen Hilfsjob an, als eine Ausbildung zu beginnen: "Wir stellen fest, dass viele Flüchtlinge möglichst schnell Geld verdienen wollen. Sie wollen und müssen damit häufig ihre Angehörigen in der Heimat finanziell unterstützen, manchmal auch noch horrende Schulden an Schlepperbanden zurückzahlen", sagte Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Nürnberger Behörde der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Nach Angaben Beckers ist den Schutzsuchenden der hohe Stellenwert von beruflicher Ausbildung in Deutschland "nicht bewusst".

Dies werde "noch nicht richtig eingeschätzt". Dabei zahlt es sich langfristig finanziell aus, in die Lehre zu gehen: Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung verdienen laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung über ihr Erwerbsleben hinweg knapp 250.000 Euro mehr als Ungelernte. Das Problem ist auch bei den Handwerks- sowie den Industrie- und Handelskammern bekannt.

"Gut ausgebildete Fachkräfte werden selten arbeitslos und haben deutlich bessere Verdienstaussichten." Deshalb sei es wichtig, Flüchtlinge ohne Berufs- und Studienabschluss frühzeitig über die Chancen einer beruflichen Ausbildung zu informieren, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer der SZ. BA-Vorstand Becker setzt auf eine intensive Beratung, um Flüchtlinge von einer Lehre zu überzeugen. Helfen solle dabei die berufsbegleitende Qualifizierung.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Potsdam | Der DBB Beamtenbund und Tarifunion, die Gewerkschaft Verdi und die Bildungsgewerkschaft GEW haben die Einigung im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder begrüßt. "Wir haben heute zwischen den materiellen und den schwierigen strukturellen Fragen eine gute Balance und damit tragfähige Lösungen gefunden", sagte DBB-Verhandlungsführer Willi Russ nach dem Ende der dritten Verhandlungsrunde am Freitag in Potsdam. Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) sagte: "Wir haben ein Ergebnis mit deutlichen Reallohnsteigerungen erzielt".

albertus2

Köln | Professorin Dr. Grudrun Gersmann, Prorektorin für Internationales und Inhaberin des Lehrstuhls für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität zu Köln, ist vom französischen Staatspräsidenten François Hollande zum „Ritter“ (chevalier) des nationalen Verdienstordens der französischen Ehrenlegion (légion d’honneur) ernannt worden.

db241008-01

Köln | Die Deutsche Bahn (DB) möchte 2017 in Nordrhein Westfalen (NRW) rund 630 Auszubildende und 40 Dual Studierende einstellen. Im Dezember hatten DB und Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) im Nachwuchskräfte-Tarifvertrag Verbesserungen für Auszubildende und Dual Studierende mit einem Gesamtvolumen von durchschnittlich 13 Prozent vereinbart.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets