Wirtschaftsnachrichten Karriere

DGB fordert "sozialen Arbeitsmarkt" für Flüchtlinge

Berlin | Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert die Schaffung eines "sozialen Arbeitsmarktes" für Flüchtlinge. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sagte der "Welt": "Ich kann mir vorstellen, dass wir für eine gewisse Zeit einen sozialen Arbeitsmarkt schaffen für gesellschaftlich notwendige Tätigkeiten, die ansonsten nicht erledigt würden." Das Modell sei nicht neu, "das fordern wir auch für bestimmte Arbeitslose - allerdings mit einem Mindestlohn und Sozialversicherung", so Hoffmann.

Ob sich die Flüchtlinge dafür eignen, müsse man dann sehen, erklärte der DGB-Chef. "Aber es sollte Projekte geben, in denen wir Verschiedenes ausprobieren", forderte er. Hoffmann betonte, er sei froh, dass es für Flüchtlinge vom Mindestlohn keine Ausnahme geben soll: "Ich hoffe, es bleibt dabei."

Der DGB-Chef sagte auch: "Die Menschen, die zu uns kommen, sind doch nicht zwangsläufig eine Konkurrenz für deutsche Arbeitnehmer. Bis 2030 werden aus demografischen Gründen sechs Millionen Menschen den deutschen Arbeitsmarkt verlassen. Wenn jetzt Flüchtlinge zu uns kommen, kann das eine Riesenchance für uns sein. Voraussetzung ist allerdings, dass die Integration auch gelingt."

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Köln | Am Dienstag, dem 26. Juli, lädt die Agentur für Arbeit Köln interessierte Frauen zu einer Infoveranstaltung zum Thema Existenzgründung ein. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Berlin | Die Zahl der Erwerbstätigen in einem Normalarbeitsverhältnis erhöhte sich 2015 um rund 317.000 Personen auf 24,8 Millionen.

Berlin | Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat beklagt, dass die Abbrecherquote von einem Viertel im freiwilligen Wehrdienst zu hoch sei. "Gute 20 Prozent verpflichten sich nach dem Freiwilligendienst als Zeit- oder Berufssoldat. Das ist ein hoher Wert. Unzufrieden bin ich aber noch mit der Abbrecherquote von rund einem Viertel im freiwilligen Wehrdienst", sagte von der Leyen der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Die hoch motivierten jungen Leuten wollen bei der Bundeswehr gefordert werden. Da müssen wir uns als Arbeitgeber noch mehr anstrengen", sagte die Ministerin.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---