Wirtschaftsnachrichten Karriere

mitarbeiter_03112015

Studie: Viele Deutsche sehen im Beruf kaum Aufstiegsmöglichkeiten

Berlin | Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland sieht keine Karrierechancen im eigenen Unternehmen. Das zeigt die Studie "Jobmonitor 2015" der Beratungsgesellschaft Ernst&Young, die der "Welt" exklusiv vorliegt. 53 Prozent der gut 2.200 Befragten glauben demnach nicht an eine Aufstiegsmöglichkeit an ihrem aktuellen Arbeitsplatz.

Vor allem Frauen scheint der Weg nach oben versperrt. In der Selbsteinschätzung zeigen sie sich pessimistischer als ihre männlichen Kollegen. Lediglich gut 40 Prozent der weiblichen Arbeitnehmer haben noch die Hoffnung auf einen Karrieresprung.

Bei den Männern sind es 53 Prozent. Doch trotz dieser eingeschränkten Perspektiven ist die Loyalität der Beschäftigten hoch. Drei von vier Arbeitnehmern sagen von sich, dass sie Chef und Firma gegenüber verbunden oder sogar sehr eng verbunden sind.

Besonders ausgeprägt ist dieses Gefühl dabei zum einen bei Mitarbeitern unter 30 Jahren und zum anderen bei den Kollegen jenseits der 60. Unterschiede gibt es zudem auch zwischen Mann und Frau. So sind die weiblichen Mitarbeiter laut Studie im Durchschnitt deutlich loyaler. Frauen begeben sich dementsprechend wesentlich seltener auf Jobsuche: Während sich derzeit jeder fünfte Mann nach einem neuen Arbeitgeber umschaut, zeigt sich bei den Frauen nur jede siebte konkret wechselwillig.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Köln | Am Dienstag, dem 26. Juli, lädt die Agentur für Arbeit Köln interessierte Frauen zu einer Infoveranstaltung zum Thema Existenzgründung ein. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Berlin | Die Zahl der Erwerbstätigen in einem Normalarbeitsverhältnis erhöhte sich 2015 um rund 317.000 Personen auf 24,8 Millionen.

Berlin | Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat beklagt, dass die Abbrecherquote von einem Viertel im freiwilligen Wehrdienst zu hoch sei. "Gute 20 Prozent verpflichten sich nach dem Freiwilligendienst als Zeit- oder Berufssoldat. Das ist ein hoher Wert. Unzufrieden bin ich aber noch mit der Abbrecherquote von rund einem Viertel im freiwilligen Wehrdienst", sagte von der Leyen der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Die hoch motivierten jungen Leuten wollen bei der Bundeswehr gefordert werden. Da müssen wir uns als Arbeitgeber noch mehr anstrengen", sagte die Ministerin.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---