Wirtschaftsnachrichten Karriere

mitarbeiter_03112015

Studie: Viele Deutsche sehen im Beruf kaum Aufstiegsmöglichkeiten

Berlin | Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland sieht keine Karrierechancen im eigenen Unternehmen. Das zeigt die Studie "Jobmonitor 2015" der Beratungsgesellschaft Ernst&Young, die der "Welt" exklusiv vorliegt. 53 Prozent der gut 2.200 Befragten glauben demnach nicht an eine Aufstiegsmöglichkeit an ihrem aktuellen Arbeitsplatz.

Vor allem Frauen scheint der Weg nach oben versperrt. In der Selbsteinschätzung zeigen sie sich pessimistischer als ihre männlichen Kollegen. Lediglich gut 40 Prozent der weiblichen Arbeitnehmer haben noch die Hoffnung auf einen Karrieresprung.

Bei den Männern sind es 53 Prozent. Doch trotz dieser eingeschränkten Perspektiven ist die Loyalität der Beschäftigten hoch. Drei von vier Arbeitnehmern sagen von sich, dass sie Chef und Firma gegenüber verbunden oder sogar sehr eng verbunden sind.

Besonders ausgeprägt ist dieses Gefühl dabei zum einen bei Mitarbeitern unter 30 Jahren und zum anderen bei den Kollegen jenseits der 60. Unterschiede gibt es zudem auch zwischen Mann und Frau. So sind die weiblichen Mitarbeiter laut Studie im Durchschnitt deutlich loyaler. Frauen begeben sich dementsprechend wesentlich seltener auf Jobsuche: Während sich derzeit jeder fünfte Mann nach einem neuen Arbeitgeber umschaut, zeigt sich bei den Frauen nur jede siebte konkret wechselwillig.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Nürnberg | Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 149.000 auf 2,762 Millionen gesunken. Gegenüber dem Vormonat Januar sank die Zahl der Arbeitslosen um 15.000, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote lag im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 6,3 Prozent.

Potsdam | Der DBB Beamtenbund und Tarifunion, die Gewerkschaft Verdi und die Bildungsgewerkschaft GEW haben die Einigung im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder begrüßt. "Wir haben heute zwischen den materiellen und den schwierigen strukturellen Fragen eine gute Balance und damit tragfähige Lösungen gefunden", sagte DBB-Verhandlungsführer Willi Russ nach dem Ende der dritten Verhandlungsrunde am Freitag in Potsdam. Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) sagte: "Wir haben ein Ergebnis mit deutlichen Reallohnsteigerungen erzielt".

albertus2

Köln | Professorin Dr. Grudrun Gersmann, Prorektorin für Internationales und Inhaberin des Lehrstuhls für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität zu Köln, ist vom französischen Staatspräsidenten François Hollande zum „Ritter“ (chevalier) des nationalen Verdienstordens der französischen Ehrenlegion (légion d’honneur) ernannt worden.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets