Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

rheinenergie40707

Bürger Initiative “Tschoe Rheinenergie” wirft Rheinenergie Greenwashing vor

Köln | Die Kölner Rheinenergie kann nicht mehr behaupten, dass sie 15 Prozent ihrer Energie aus erneuerbaren Energien schöpft. Die Bürgerinitiative “Tschoe Rheinenergie” hat mitgeteilt, dass man dem städtischen Kölner Unternehmen nachgewiesen habe, lediglich 4 Prozent des Stromes so zu gewinnen. Die Stadt Solingen entzieht sich der Beteiligung der Rheinenergie.

Die Bürgerinitiative teilte schriftlich mit: „Greenwash ist weltweit verbreitet, aber die RheinEnergie treibt es wohl auf die Spitze. Seit 2009, nach dem Kauf von 70 Windrädern, behauptet sie sie hätte im Handumdrehen 15% Erneuerbare Energie erreicht. Es war uns aufgefallen, dass mit nur 100 MW an Windrädern und ein paar Photovoltaik- und Biogasanlagen das gar nicht stimmen konnte. Im Oktober 2012 ist die Rheinenergie unserer Bitte nachgekommen und hat die selbst produzierten Ökostrommengen veröffentlicht. Wenn man die dividiert durch die fossilen Strommengen im Portfolio der Rheinenergie kommt man auf vier, statt 15 Prozent. Die 4 blieben unwidersprochen, die Rheinenergie beharrte aber weiter auf den 15 Prozent bis eine schriftliche Anfrage nach den Details der 15 Prozent endlich zum Rückzug der 15 Prozent Behauptung führte und diese von der Website verschwand. Die Zahl lebt aber weiter in den Köpfen des Stadtrates und sogar des Rheinenergiemanagements.“

Die Rheinenergie habe sich ihre Ergebnisse schön gerechnet, so die Aktivisten, da man nicht wie es üblich sei Energie als Leistungspotenzial mal Betriebsstunden gerechnet habe. Würde man die installierten Leistungen der Rheinenergie mit den aktuellen Betriebsstunden multiplizieren komme man auf den Faktor 4 Prozent. Die Initiative geht davon aus, dass die Rheinenergie bis 2020 lediglich acht Prozent erneuerbare Energien erreichen werde und das obwohl Rot-Grün 40 Prozent und CDU und FDP bis 2020 einen Anteil von 35 Prozent fordern. Und das bei einem rot-grünen Stadtrat in Köln.

Der rot-grüne Stadtrat in Solingen hat sich gegen eine strategische Partnerschaft mit der Kölner Rheinenergie entschieden, als diese diese anstrebten, weil diese den Erneuerbaren nicht genügend Raum einräume. Die Bürgerinitiative findet man auch im Netz: www.tschoe-rheinenergie.de

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Wiesbaden | Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Dezember 2016 um 0,5 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stieg das Volumen der Auftragseingänge von Oktober bis Dezember 2016 gegenüber Juli bis September 2016 um 8,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Dezember 2016 um 4,3 Prozent höher.

ehu_tourismus_21_02_17

Köln | Der Geschäftsführer von Kölntourismus nimmt es gelassen: „Moderat“ nennt er den Rückgang der Gästezahlen, den er erstmals seit vielen Jahren vermelden muss. 2,9 Prozent weniger Besucher waren es 2016 gegenüber 2015 – immerhin noch 3,35 Millionen. Auch die Zahl der Übernachtungen sank um 3,5 Prozent auf 5,8 Millionen.

Köln | Olaf Wagner bleibe Geschäftsführer des Jobcenters Köln. Die Trägerversammlung habe in seiner Sitzung Wagner einstimmig für weitere fünf Jahre als Geschäftsführer des Jobcenter Kölb wiedergewählt. Um die gute Arbeit der Geschäftsführung weiterhin sicherzustellen, war der Trägerversammlung wichtig, eine frühzeitige Entscheidung zu treffen, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Der aktuelle Berufungszeitraum endet im Oktober 2017. Die Entscheidung, wer seitens der Bundesagentur für Arbeit die Position des weiteren Mitgliedes der Geschäftsführung und des Stellvertreters von Olaf Wagner übernehme, werde in den nächsten Wochen fallen.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets