Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

commerzbank_koeln_100315

Vlnr.: Michael Görtz, Privat- und Geschäftskunden, Frank Wagner, Wealth Management und Karl-Friedrich Schwagmeyer, Mittestandsbank während der Vorstellung des Geschäftsergebnisses der Commerzbank Köln für 2014.

Commerzbank Köln mit Geschäftsergebnis für 2014

Köln | 14.000 Neukunden, 1 Milliarde Euro neue Kredite an Firmenkunden, ein zweistelliger Zuwachs bei den vermögenden Kunden und ein aktueller Marktanteil im Privatkundensektor von 13,9 Prozent am Kölner Markt. Das sind die Zahlen, die die Commerzbank Köln heute für ihr Geschäftsjahr 2014 präsentierte.

Privatkundengeschäft: 14.000 Neukunden

Der Posten mit der größten Zuwachsrate innerhalb des Privatkundenbereichs: Baufinanzierung. 772 Millionen Euro für Wohneigentum habe die Commerzbank im ihrem Geschäftsgebiet Köln/Südliches Rheinland finanziert, so Michael Görtz, Vorsitzender der Geschäftsleitung und zuständig für Privat- und Geschäftskunden. Eine Zuwachsrate von 41,4 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, eine knappe Verdreifachung seit 2012. Rund 14.000 Neukunden gibt es zu verzeichnen, ein Großteil davon entfällt auf die Eröffnung kostenloser Giro-Konten. Insgesamt betreut die Commerzbank Köln damit rund 501.000 Privatkunden.

Niedrige Zinsen und Börsenschwankungen hätten die Nachfrage nach gemanagten Wertpapieren angekurbelt, so Görtz. Insgesamt habe man das Anlagevolumen um 600 Millionen Euro auf 7,4 Milliarden gesteigert. Der Aufwärtstrend setze sich auch bisher in 2015 fort, so Görtz weiter. Innerhalb der ersten sechs Wochen im laufenden Geschäftsjahr habe man insgesamt 319 Millionen Euro neues Geldvermögen verbuchen können und 175 Millionen Euro an neuen Krediten vergeben.

Den Marktanteil am Standort Köln beziffert Görtz mit 13,9 Prozent. „Wir befinden uns in einem Verdrängungswettbewerb“, erklärt er und sagt, man habe sich in 2014 gut behauptet.

Wealth Management: Drei Prozent Kundenzuwachs – 1,2 Mrd. Betreutes Vermögen

Im Bereich Wealth Management konnte die Commerzbank Köln rund 30 neue Familienverbünde, die zum Kreis der vermögenden Privatkundschaft zählen (Privatvermögen ab einer Million Euro) – ein Zuwachs von drei Prozent, so Frank Wagner, Direktor, Mitglied der Geschäftsleitung und Wealth Management-Leiter. Insgesamt betreue man inzwischen 1.100 Familienverbünde in Anlagefragen. Das Gesamtvolumen der Assets Under Management der Commerzbank Köln betrage  1,2 Milliarden Euro (ein Plus von 12 Prozent), das betreute Volumen in der Vermögensverwaltung sei in der Region um 15 Prozent auf insgesamt 277 Millionen Euro gestiegen.

Die restlichen rund 900 Millionen Euro Volumen befänden sich in der klassischen Wertpapierberatung. Im mandatierten Geschäft sei vor allem die vor allem die Nachfrage nach Rendite-Immobilien gestiegen. Das Zinstief nutzten viele Vermögende für Finanzierungen, das Kreditvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 440 Millionen Euro – größtenteils für Immobilien-Finanzierungen.

Künftig will man bei der Commerzbank Köln den Bereich des Wealth Managements ausbauen und auch personell aufstocken, so Wagner. Derzeit kümmerten sich 35 Mitarbeiter um die vermögenden Kunden der Commerzbank Köln. Bundesweit plane man , die Wealth Management-Standorte um über 50 Prozent auf insgesamt 65 zu erhöhen.

Mittelstandsbank: eine Milliarde Neukredite

Das Kreditvolumen der Mittelstandsbank der Commerzbank Köln konnte im Jahr 2014 um eine Milliarde Euro Neukredite an die mittelständische Industrie gesteigert werden. Damit sei Köln führend in der Gesamtbank, so Karl-Friedrich Schwagmeyer, Vorsitzender der Geschäftsleitung Firmenkunden in Köln. „Kredit ist und bleibt das Ankerprodukt im Geschäftskundenbereich“, resümiert Schwagmeyer. Die weltweite Wirtschaftsbelebung sowie der niedrige Ölpreise gäben dabei Rückenwind. Was die Kundenzufriedenheit anbelange, so habe eine Befragung, an der rund 70 Prozent der Firmenkunden teilgenommen hätten, ergeben, dass rund 90 Prozent der Befragten zufrieden mit der Leistung der Mittelstandsbank seien, vor allem in puncto Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. So seien etwa Firmenkredite binnen zwei Tagen möglich. Was das Thema Strafzins für Firmenkonten bei der Commerzbank anbelange, sagte Schwagmeyer, der von der Commerzbank Köln betreute Mittelstand sei „nicht nennenswert betroffen“.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

intermot_14_005_056

Köln | In genau einer Woche treffen sich internationale Branchen und Motorradfans aus der ganzen Welt auf der Intermot 2016 in Köln. Zahlreiche Weltpremieren der Fahrzeughersteller von Motorrädern, Rollern, E-Scootern und E-Bikes sollen präsentiert werden. Insgesamt 1.127 Anbieter aus 41 Ländern wollen sich im internationalen Fachhandel und der Biker-Szene, vom 5. bis 9. Oktober, präsentieren. Erstmalig finde zudem die „Intermot customized“ statt, eine speziell auf die Customizing-Szene ausgerichteter Schwerpunkt.

Köln | Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat am gestrigen Dienstag, 27. September, zum ersten Mal die 168 Wirtschaftsbotschafterinnen und Wirtschaftsbotschafter der Stadt Köln zum traditionellen Jahresempfang eingeladen. Im Historischen Rathaus würdigte Reker die Botschafter für ihr ehrenamtliches Engagement: „Sie setzen sich für unsere Stadt ein, Sie engagieren sich und tragen mit dazu bei, dass andere Unternehmerinnen und Unternehmer im In- und Ausland von den Qualitäten des Wirtschaftsstandortes Köln überzeugt werden.“

DeutzUSA_28_09_16

Köln | North Kansas City | Die Deutz Corporation (Georgia, USA) hat ihr erstes Power Center in North Kansas City (USA) eröffnet. Ab sofort erhalten Kunden dort applikationsspezifische Entwicklungsdienstleistungen. Die amerikanische Tochtergesellschaft der Deutz AG unterstütze damit Gerätehersteller und Endkunden bei der Integration der Motoren in die jeweilige Maschine.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets