Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Godorfer Hafen: DGB Köln startet Online-Petition - Gegner antworten

Köln | Die Kontroverse um den Godorfer Hafen hält an. Grün-Schwarz verhandelt im Rat und nach ersten Medienberichten soll ein Teil der Abmachung sein, den Godorfer Hafen nicht auszubauen. Dagegen macht jetzt der Vorsitzende des DGB Andreas Kossiski Front und hat eine openPetition "Für den Ausbau des Godorfer Hafen!" gestartet. Die Gegner des Ausbaus, die Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen, antwortet.

Der DGB Region Köln und sein Vorsitzender Andreas Kossiski, SPD MdL, fordert den beschlossenen Ausbau des Godorfer Hafens. Die Aktionsgemeinschaft hält dagegen spricht von einem Pharaonengrab. Beim DGB spricht man davon dass mit dem Ausbau des Godorfer Hafens der Logistikstandort gesichert und kurzfristig gestärkt werde. Die Petition ist anders, als die Gegenargumente der Gegner nicht von Fakten untermauert, eine der Schwachstellen der Befürworter des Godorfer Hafens seit Jahren.
Die Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen rechnet vor: Bis 2030 stünden in der Region Köln Bonn über 3,3 Millionen TEU zur Verfügung, wenn der Hafen Bonn fertig gestellt und die Erweiterungen in Niehl, Köln-Nord und am Eifeltor vorgenommen sind. Dazu würde auch der Hafen Lülsdorf gehören, wenn dieser ausgebaut wäre. Die Aktionsgemeinschaft spricht bei einem Bau von Godorf von Überkapazitäten, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Bundesverkehrswegeplan 2015 für den Zeitraum 2010-2030 nur noch ein geringeres Wachstum errechnet.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Angehende Goldschmiede können während ihrer Ausbildung weiterhin den Schulstandort Richard-Riemerschmid-Berufskolleg in Köln besuchen. Regierungspräsidentin Gisela Walsken setzte sich dafür ein, dass gemeinsam mit dem Schulministerium eine Lösung gefunden wurde, um eine Schließung des Standorts aus Kapazitätsgründen zu verhindern. Die Auszubildenden hätten sonst in Essen zur Berufsschule gehen müssen.

jungfachkraefteboerse_31_08_16

Köln | Mit zwei Veranstaltungen läutet die Agentur für Arbeit Köln am heutigen Mittwoch, 31. August, den Endspurt für junge Menschen ein, die eine Ausbildung oder einen Anschluss an die Ausbildung suchen. 1000 offene Stellen in Köln bietet die Jungfachkräftebörse rund 500 Ausgebildeten in der Agentur für Arbeit an der Luxemburger Straße an. An insgesamt 19 Ständen können sich die frisch ausgebildeten Fachkräfte informieren. Mit dabei sind Stadt Köln, Industrie und Handelskammer zu Köln, Handwerkskammer zu Köln, Agentur für Arbeit und weitere 14 Firmen.

>>> Fotostrecke: Jungfachkräftebörse in der Agentur für Arbeit an der Luxemburger Straße

ihk_30_08_16

Köln | Mehr als eine Million Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen. Einer von ihnen: Der gebürtige Syrer Samer Abdulal. Der 51-Jährige verfügt über eine berufliche Qualifikation im Bereich Elektrotechnik, konnte diese jedoch nicht mit Zeugnissen nachweisen. Um seinen Berufsabschluss in Deutschland anerkennen zu lassen, unterzog sich Samer Abdulal bei der Industrie- und Handelskammer zu Köln einer Qualifikationsanalyse, in der er seine Fähigkeiten praktisch und theoretisch unter Beweis stellte. Bundesweit war dies die erste Qualifikationsanalyse in einem Fortbildungsberuf.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---