Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Godorfer Hafen: DGB Köln startet Online-Petition - Gegner antworten

Köln | Die Kontroverse um den Godorfer Hafen hält an. Grün-Schwarz verhandelt im Rat und nach ersten Medienberichten soll ein Teil der Abmachung sein, den Godorfer Hafen nicht auszubauen. Dagegen macht jetzt der Vorsitzende des DGB Andreas Kossiski Front und hat eine openPetition "Für den Ausbau des Godorfer Hafen!" gestartet. Die Gegner des Ausbaus, die Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen, antwortet.

Der DGB Region Köln und sein Vorsitzender Andreas Kossiski, SPD MdL, fordert den beschlossenen Ausbau des Godorfer Hafens. Die Aktionsgemeinschaft hält dagegen spricht von einem Pharaonengrab. Beim DGB spricht man davon dass mit dem Ausbau des Godorfer Hafens der Logistikstandort gesichert und kurzfristig gestärkt werde. Die Petition ist anders, als die Gegenargumente der Gegner nicht von Fakten untermauert, eine der Schwachstellen der Befürworter des Godorfer Hafens seit Jahren.
Die Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen rechnet vor: Bis 2030 stünden in der Region Köln Bonn über 3,3 Millionen TEU zur Verfügung, wenn der Hafen Bonn fertig gestellt und die Erweiterungen in Niehl, Köln-Nord und am Eifeltor vorgenommen sind. Dazu würde auch der Hafen Lülsdorf gehören, wenn dieser ausgebaut wäre. Die Aktionsgemeinschaft spricht bei einem Bau von Godorf von Überkapazitäten, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Bundesverkehrswegeplan 2015 für den Zeitraum 2010-2030 nur noch ein geringeres Wachstum errechnet.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

FH_koeln_1742012

Köln | Die Vorbereitungen für das Großprojekt der Technischen Hochschule Köln (TH) am Campus in Deutz können nun weitergehen. Eine entsprechende Hochschulmodernisierungsvereinbarung wurde im Oktober 2016 unterzeichnet. Insgesamt will das Land NRW 280 Millionen Euro für den Neubau und die Modernisierung bereitstellen.

buero2005

Köln | Die Kultur- und Kreativwirtschaft insbesondere in Köln, aber auch in der Region wächst. Das zeigt eine heute vorgestellte Standortanalyse der Industrie- und Handelskammer Köln (IHK). Insgesamt setzen die 12.400 Unternehmen der Branche im IHK-Bezirk knapp zehn Milliarden Euro um. Damit erweist sich die Branche als wichtiger Wachstumsmotor für die Region.

Berg_Ute_ckoelnspd2010

Köln | Ende März 2017 wird Kölns Wirtschaftsdezernentin Ute Berg aus ihrem Amt ausscheiden. Dies gab die Stadt Köln bekannt. Die Dezernate Wirtschaft und Verkehr sollen dann zusammen von der neuen Verkehrsdezernentin Andrea Blome übernommen werden. Kritik gab es dafür von dem Deutschen Gewerkschaftsbund Köln (DGB) und dem Wirtschaftsclub Köln. Die Handwerkskammer zu Köln (HWK) forderte Oberbürgermeister Henriette Reker dazu auf, die Wirtschaftsförderung in ihren Verantwortungsbereich einzugliedern.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets