Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

garrelt_duin_14122015

NRW-Wirtschaftsminister Duin verspricht Breitband bis 2018

Köln | Die Industrie- und Handelskammer (IHK) lud zum Digital Talk 04 mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin. Der versprach in NRW flächendeckend bis 2018 Breitband mit mindestens 50 Mbit und dass die Landesregierung für Finanzierungslücken die der Bund nicht schließt, bei den Kommunen einspringt, um dieses Ziel zu erreichen. Neben dem Talk gab es auch Preise für drei Unternehmen, den DWNRW-Award. Die Gewinner sind evopark, GTP Schäfer, Bächer Bergmann und die Metro. Rund 50 Personen waren gekommen.

Duin machte deutlich, dass es darum gehe den Mittelstand aufzurütteln und ihn in der Digitalisierung voranzubringen. Der Mittelstand müsse sein eigenes Geschäftsmodell und seine Produktionsmethoden auf den digitalen Prüfstand stellen, um zu klären, wie sie unter digitalen Bedingungen zu optimieren sind und der Digitalisierung standhalten. Das Zeitfenster hierfür sei nicht zu lange, nur wenige Jahre, so der Minister. Europa und damit Deutschland befände sich in einer Sandwichposition zwischen dem Silicon Valley und China, die in der Digitaliserung vorangehen.

Duin fordert ein Fach „Digitalkunde“ und eine Hochschule für Coder, die er sich gut in Köln vorstellen könne. Allerdings sieht er eine solche zunächst nicht als staatliche „Coderschule“, sondern eher gegründet von einer privaten Initiative, weil die Ministerialbürokratie zu langsam agiere. Das wäre ein klares Signal, dass von NRW ausgehen könne. Denn, so der Minister für den digitalen Wandel seien drei Dinge wichtig: Köpfe, Kapital und Kooperation. Die Kölner dürfte eine Aussage des Ministers besonders gefreut haben: Nordrhein-Westfalen sei zwar ein polyzentrisches Land mit vielen wichtigen Städten, aber Köln sei in der Frage der Digitalisierung in der „Pole Position“. Duin ist sich sicher, dass man eine kritische Größe erreichen müsse, um auch national und international wahrgenommen zu werden. Dort, wo es schon die meisten Startups und Unternehmen die sich mit der Digitalisierung auseinandersetzten gebe, diesen Standort müsse man stärken. Duin sieht für NRW zwei bis drei solcher Zentren, zu denen Köln gehöre.

Wirtschaftsminister Garrelt Duin verlieh anschließen zum zweiten Mal den DWNRW-Award. Den Preis der Digitalen Wirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. In der Kategorie Startups wurde evopark aus Köln ausgezeichnet. Für den Mittelstand nahm der Gießerei-Zulieferer GTP Schäfer aus Grevenbroich und die Kölner Schreinerei Bächer Bergmann einen Preis entgegen. Die Kategorie Großunternehmen entschied die Metro für sich.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Angehende Goldschmiede können während ihrer Ausbildung weiterhin den Schulstandort Richard-Riemerschmid-Berufskolleg in Köln besuchen. Regierungspräsidentin Gisela Walsken setzte sich dafür ein, dass gemeinsam mit dem Schulministerium eine Lösung gefunden wurde, um eine Schließung des Standorts aus Kapazitätsgründen zu verhindern. Die Auszubildenden hätten sonst in Essen zur Berufsschule gehen müssen.

jungfachkraefteboerse_31_08_16

Köln | Mit zwei Veranstaltungen läutet die Agentur für Arbeit Köln am heutigen Mittwoch, 31. August, den Endspurt für junge Menschen ein, die eine Ausbildung oder einen Anschluss an die Ausbildung suchen. 1000 offene Stellen in Köln bietet die Jungfachkräftebörse rund 500 Ausgebildeten in der Agentur für Arbeit an der Luxemburger Straße an. An insgesamt 19 Ständen können sich die frisch ausgebildeten Fachkräfte informieren. Mit dabei sind Stadt Köln, Industrie und Handelskammer zu Köln, Handwerkskammer zu Köln, Agentur für Arbeit und weitere 14 Firmen.

>>> Fotostrecke: Jungfachkräftebörse in der Agentur für Arbeit an der Luxemburger Straße

ihk_30_08_16

Köln | Mehr als eine Million Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen. Einer von ihnen: Der gebürtige Syrer Samer Abdulal. Der 51-Jährige verfügt über eine berufliche Qualifikation im Bereich Elektrotechnik, konnte diese jedoch nicht mit Zeugnissen nachweisen. Um seinen Berufsabschluss in Deutschland anerkennen zu lassen, unterzog sich Samer Abdulal bei der Industrie- und Handelskammer zu Köln einer Qualifikationsanalyse, in der er seine Fähigkeiten praktisch und theoretisch unter Beweis stellte. Bundesweit war dies die erste Qualifikationsanalyse in einem Fortbildungsberuf.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---