Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

dw_hochhaus_110215

Ein Wahrzeichen der Stadt soll bald verschwinden: Das seit Jahren vewaiste Hochhaus der Deutschen Welle soll Platz machen für ein neues Stadtquartier.

Platz für neues Stadtquartier: Deutsche Welle-Hochhaus wird abgerissen

Köln | Auf dem seit mehr als elf Jahren brachliegenden Gelände der ehemaligen Sendeanstalt der Deutschen Welle südlich des Raderberggürtels im Kölner Stadtteil Marienburg soll bis 2024 ein neues Stadtquartier mit rund 650 neuen Wohnungen entstehen. Hierzu soll in einem ersten Schritt der leerstehende 140 Meter hohe Hochhausturm von Altlasten befreit und rückgebaut werden.

Das insgesamt rund 55.700 Quadratmeter große Areal, zu dem neben dem DW-Hochhaus auch eine Liegenschaft von Oerlikon/Inficon gehört, soll nun vollständig abgebrochen und zu einem Wohnstandort mit integrierter Kindertagesstätte sowie so genanntem nicht störendem Gewerbe, in der Hauptsache Bürogebäude, entwickelt werden. In dem so neu entstehenden Quartier sollen Bewohner aus breiten Bevölkerungsschichten angesiedelt werden – zehn Prozent der Wohnungen sind für den öffentlich geförderten Wohnungsbau vorgesehen.

Mammutaufgabe Hochhaus-Abbruch

Größte Herausforderung bei den Vorbereitungsarbeiten ist dabei der Abbruch des Hochhauses der Deutschen Welle. Der Hochhausturm aus den 1970er Jahren ist im Innenbereich hochgradig asbestverseucht. Dieses soll nun in einem aufwändigen Sanierungsverfahren sukzessiv entfernt werden. Danach soll dann der Rückbau erfolgen. Für beide Maßnahmen zusammen kalkuliert der Investor rund zwei Jahre sowie einen finanziellen Aufwand im zweistelligen Millionenbereich. Das Gebäude, das in einer Stahlskelettbauweise errichtet wurde, verfügt über einen mehrstöckigen unterirdischen Komplex, der 14 Meter in die Tiefe reicht Hier sollte im Ernstfall– das Gebäude wurde Mitten im Kalten Krieg errichtet – der Sendebetrieb weiter aufrecht erhalten werden. Und das mit Strom aus Dieselaggregaten, die mit rund 100.000 Liter Diesel fassenden Tanks das Gebäude für ein halbes Jahr autark mit Energie versorgen hätten können, so Thomas Albers, zuständiger Projektleiter für den Rückbau des Gebäudes. Das alles muss nun abgebrochen werden und das in unmittelbarer Nähe zum Hochhaus des Deutschlandfunks auf dem angrenzenden Gelände.

Das Areal der Deutschen Welle, das ursprünglich in Besitz des Bundes war, sowie die weiteren Liegenschaften sind  nun im Besitz der DWK Die Welle Köln Erste GmbH & Co, KG, einer Tochtergesellschaft von Bauwens Development und Die Wohnkompanie NRW.

Startschuss für Wettbewerbsverfahren

modell_dw_110215

Bild: Die dunkle Fläche auf dem Modell soll neu bebaut werden.

Im Rahmen eines Wettbewerbsverfahren unter Beteiligung der Öffentlichkeit soll nun die städtebauliche Verträglichkeit planerisch geprüft und nachgewiesen werden. Das daraus resultierende städtebauliche Konzept wird die Grundlage für den aufzustellenden Bebauungsplan bilden. Am heutigen Mittwoch erfolgte der Startschus für das Wettbewerbsverfahren mit einer Auftaktveranstaltung zu der alle Akteure - Auswahlkommission, Sachverständige, Architekten, Auslober und Bauherr – geladen worden. Fünf international renommierten Entwicklerbüros sollen nun Konzepte für die künftige Bebauung ausarbeiten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Wiesbaden | Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Dezember 2016 um 0,5 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stieg das Volumen der Auftragseingänge von Oktober bis Dezember 2016 gegenüber Juli bis September 2016 um 8,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Dezember 2016 um 4,3 Prozent höher.

ehu_tourismus_21_02_17

Köln | Der Geschäftsführer von Kölntourismus nimmt es gelassen: „Moderat“ nennt er den Rückgang der Gästezahlen, den er erstmals seit vielen Jahren vermelden muss. 2,9 Prozent weniger Besucher waren es 2016 gegenüber 2015 – immerhin noch 3,35 Millionen. Auch die Zahl der Übernachtungen sank um 3,5 Prozent auf 5,8 Millionen.

Köln | Olaf Wagner bleibe Geschäftsführer des Jobcenters Köln. Die Trägerversammlung habe in seiner Sitzung Wagner einstimmig für weitere fünf Jahre als Geschäftsführer des Jobcenter Kölb wiedergewählt. Um die gute Arbeit der Geschäftsführung weiterhin sicherzustellen, war der Trägerversammlung wichtig, eine frühzeitige Entscheidung zu treffen, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Der aktuelle Berufungszeitraum endet im Oktober 2017. Die Entscheidung, wer seitens der Bundesagentur für Arbeit die Position des weiteren Mitgliedes der Geschäftsführung und des Stellvertreters von Olaf Wagner übernehme, werde in den nächsten Wochen fallen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets