Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

kraft_next

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Mitte) ließ sich heute im Rahmen ihrer "Sommertour NRW 4.0" von den Next-Gründern Jochen Schwill (links) und Hendrik Sämisch (rechts) deren seit 2009 betriebenes virtuelles Kraftwerk erklären.

„Sommertour NRW 4.0“ - Kraft besucht virtuelles Kraftwerk in Köln Ehrenfeld

Köln | Im Rahme ihrer „Sommertour NRW 4.0“ besuchte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heute das Kölner Startup „Next-Kraftwerke“, Betreiber eines virtuellen Kraftwerks mit Sitz in Köln Ehrenfeld. Dort informierte sich die Landesmutter wie ein solches Kraftwerk funktioniert und bewies gleichzeitig Fachwissen im Bereich Energieversorgung.

Kraft ließ sich von den Next-Geschäftsführern Hendrik Sämisch und Jochen Schwill, die das Unternehmen 2009 gründeten, über die Funktionsweise eines virtuellen Kraftwerks – im Falle von Next ist dies ein Netzwerk von knapp 3.000 Anlagen erneuerbarer Energie-Erzeugung – erläutern. Um die schwankende Energie-Erzeugung einerseits und den schwankenden Energieverbrauch andererseits auszugleichen, müssen Erzeuger und Verbraucher intelligent miteinander vernetzt werden. Next ermöglicht dies in Form einer sogenannten „Next-Box“, mit deren Hilfe einzelne Kraftwerke zentral von Köln aus angesteuert werden können.

Kraft: „Auf dem richtigen Weg“

Während ihres Besuches brachte Kraft zum Ausdruck, dass man in Deutschland mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien auf dem richtigen Weg sei. Darin bestehe kein Zweifel, so die Ministerpräsidentin. Das Problem das sich dabei stelle, sei jedoch die fehlende Möglichkeit zur Speicherung des durch regenerative Energie gewonnenen Stromes, um eine unterbrechungsfreie Versorgung rein aus diesen Stromquellen sicherstellen zu können. Außerdem müssten zum Gelingen der Energiewende die Verbraucher davon überzeugt werden, ihren Strom zeitflexibel – also dann, wenn viel Kapazität zur Verfügung steht –  zu verbrauchen.

Was die längerfristige Wettbewerbsfähigkeit anbelange, so sei abzuwarten, ob die Erneuerbaren Energien auch nach dem Wegfall von Subventionen sich auf dem europäischen Energiemarkt behaupten könnten. Momentan sei der Markt für Erneuerbare Energien „eine Subvention, die einen Markt kreiert.“ Derzeit gebe es keinen echten Wettbewerb, da regenerative Energien jährlich mit 24 Milliarden Euro aus der EEG-Umlage und damit durch die Bürger subventioniert würden, so Kraft.

Alle Blicke auf Deutschland

Gleichzeitig begegne man der deutschen Energiewende und Energiepolitik im europäischen Ausland mit reichlich Skepsis. Alle Blicke seien auf Deutschland gerichtet, so Kraft. Gelinge hierzulande die Energiewende nicht, werde kein anderes Land in Europa einen ähnlichen Weg beschreiten.

Noch bis 17. Juli auf "Sommertour"

Noch bis zum 17. Juli wird Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ausgewählte Institutionen und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen besuchen, um sich über den Fortschritt des digitalen Wandels in NRW zu informieren. Stationen der Sommertour „NRW 4.0“ sind neben Köln auch Aachen, Herzogenrath, Jülich, Remscheid, Düsseldorf, Bochum, Dortmund, Essen, Blomberg, Verl und Bielefeld.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Wiesbaden | Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Dezember 2016 um 0,5 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stieg das Volumen der Auftragseingänge von Oktober bis Dezember 2016 gegenüber Juli bis September 2016 um 8,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Dezember 2016 um 4,3 Prozent höher.

ehu_tourismus_21_02_17

Köln | Der Geschäftsführer von Kölntourismus nimmt es gelassen: „Moderat“ nennt er den Rückgang der Gästezahlen, den er erstmals seit vielen Jahren vermelden muss. 2,9 Prozent weniger Besucher waren es 2016 gegenüber 2015 – immerhin noch 3,35 Millionen. Auch die Zahl der Übernachtungen sank um 3,5 Prozent auf 5,8 Millionen.

Köln | Olaf Wagner bleibe Geschäftsführer des Jobcenters Köln. Die Trägerversammlung habe in seiner Sitzung Wagner einstimmig für weitere fünf Jahre als Geschäftsführer des Jobcenter Kölb wiedergewählt. Um die gute Arbeit der Geschäftsführung weiterhin sicherzustellen, war der Trägerversammlung wichtig, eine frühzeitige Entscheidung zu treffen, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Der aktuelle Berufungszeitraum endet im Oktober 2017. Die Entscheidung, wer seitens der Bundesagentur für Arbeit die Position des weiteren Mitgliedes der Geschäftsführung und des Stellvertreters von Olaf Wagner übernehme, werde in den nächsten Wochen fallen.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets