Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

einkaufskorb_typomaniac_fotolia1282013w

"real"-Märkte werden in NRW bestreikt - auch in Köln

Köln | Die Beschäftigten der SB-Warenhauskette real setzen ihren Protest gegen die Tarifflucht der Metrotochter aus der Tarifbindung weiter fort. Für den heutigen Donnerstag (10.03.) sind Beschäftigte in 74 real Märkten zum Streik aufgerufen.

Betroffen sind Märkte in den Städten Düsseldorf, Detmold, Espel-kamp, Gütersloh, Paderborn, Bielefeld, Hamm, Rhede, Bocholt, Rheine, Nordwalde, Dülmen, Coesfeld Dortmund, Castrop-Rauxel, Herne, Bochum, Lippstadt, Hagen, Witten, Hemer, Menden, Gelsenkirchen, Herten, Essen, Mülheim, Dinslaken, Wesel, Rees, Duisburg, Wülfrath, Heiligenhaus, Wuppertal, Kamp-Lintfort, Viersen, Tönisvorst, Moers, Grevenbroich Krefeld, Mönchengladbach, Neuss, Köln, Euskirchen, St. Augustin, Monschau, Übach-Palenberg, Düren, Erftstadt, Heinsberg und Bedburg.

Verdi spricht davon, das die Verhandlungen um den Zukunftstarifvertrag seit Monaten stocken. 38.000 Beschäftigte seien betroffen, so Verdi. Die Mitarbeiter würden, so die Dienstleistungsgewerkschaft seit Wochen auf Lohn verzichten. ver.di-Verhandlungsführerin Silke Zimmer: „Allein dies ist Grund genug, dass die Arbeitgeberseite endlich etwas Konkretes auf den Tisch legt. Das einzige Konkrete, was wir während der letzten Tarifverhandlung Anfang März von der anderen Seite des Tisches gehört haben: Sie wollen einen Verzicht der Beschäftigten in Höhe von 400 Millionen verhandeln“.

Allein durch die Nichtweitergabe der Tariferhöhungen in 2015 und in diesem Jahr haben die Beschäftigten schon ein Minus von 4,6 Prozent im Portemonnaie. „Die Herren der Geschäftsführung können sich ganz sicher nicht vorstellen, wie man sein Leben von 1.547 Euro netto im Monat in der Lohnsteuerklasse 1 bestreitet“, so Silke Zimmer.

Verdi sagt, dass der Arbeitgeber weitere Forderungen stellt, so soll das Urlaubs- und Weihnachtsgeld um 75 Prozent gekürzt werden. Eine Absenkung der Nachtzuschläge und zwischen 12 bis 17 Märkte sollen geschlossen werden. Die Streikenden kamen in Mönchengladbach zu einer Kundgebung zusammen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Mehr als 6.200 Studierende haben zum Wintersemester 2016/2017 ihr Studium an der Technischen Hochschule (TH) Köln aufgenommen. Darunter sind 3.700 Studenten, die erstmals ein Bachelorstudium beginnen. Hinzu kommen unter anderem Erasmus- und Masterstudierende sowie Hochschul- und Fachwechsler. Zum Sommersemester 2016 hatten sich bereits 1.000 neue Studierende eingeschrieben. Damit habe die Zahl der Studierenden an der Hochschule mit mehr als 25.000 einen neuen Höchststand erreicht. Die Zahl könne sich zudem noch verändern, da die Nachrückverfahren nicht abgeschlossen seien.

Köln | Über 300.000 Geflüchtete kamen 2015 nach NRW. In der Agentur für Arbeit Köln und im Jobcenter Köln sind zurzeit 5140 arbeitssuchend gemeldet. Längst nicht alle sind unqualifiziert und ohne Ausbildung. Immer mehr von ihnen würden mittlerweile mit den entsprechenden Dokumenten aus ihrem Heimatland kommen die sie als qualifiziert ausweisen, teilt die Agentur für Arbeit mit. Die Anerkennungsberatung des IQ Netzwerkes unterstützt sie auf ihrem Weg in Ausbildung, Studium und Beruf.

agentur_arbeit_CR_BAfA_PR_21122014

Köln | Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland sei im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 100.000 auf 2,608 Millionen gesunken. Gegenüber dem Vormonat August ging die Zahl der Arbeitslosen um 77.000 zurück, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag, 29. September, in Nürnberg mit. In Köln liegt die Zahl derzeit bei 3.144 Arbeitslosen. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat in Deutschland um 0,2 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent und in Köln auf 8,5 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets